22.10.2014

Zum 100. Geburtstag wurde Peter Hartmann durch den Branichtunnel gefahren

Zum 100. Geburtstag wurde Peter Hartmann durch den Branichtunnel gefahrenFür die Ortsumgehung hatte Hartmann stets an der Seite von Alt-Bürgermeister Peter Riehl mitgekämpft.

Peter Hartmann wurde durch den Rohbau des Branichtunnels chauffiert. Foto: Dorn

Schriesheim. (cab) Am gestrigen Dienstag feierte Schriesheims Ehrenbürger Peter Hartmann seinen 100. Geburtstag. Und wohl das schönste Geschenk machte dem ehemaligen Stadt- und Kreisrat der Freien Wähler der Bürgermeister der Stadt, Hansjörg Höfer. Mit dem Auto ging es durch den 1796 Meter langen Branichtunnel.

Für die Ortsumgehung hatte Hartmann stets an der Seite von Alt-Bürgermeister Peter Riehl mitgekämpft. Nun befindet sie sich im Bau und ist mit 85 Millionen Euro das teuerste Straßenprojekt des Landes. Die Arbeiten sind in vollem Gange. Umso ungewöhnlicher war die Fahrt zu Ehren Hartmanns. Mit ihm, Höfer und Riehl nahm in dem geländegängigen Auto auch der Landrat des Rhein-Neckar-Kreises, Stefan Dallinger, Platz. Am Steuer saß Bauleiter Ralph Eckerle.

Rund 15 Minuten dauerte es vom Ost- zum Westportal. Nach seinen Eindrücken befragt, antwortete Hartmann auf die ihm eigene Art: "Es war dunkel. Man hat nichts gesehen. Aber ich seh' ja auch nicht mehr gut." Viele gute Wünsche begleiteten den Mann, der Schriesheims Geschicke über Jahrzehnte auch als Bürgermeisterstellvertreter gestaltete. Ein Wunsch ragte heraus: Hartmann möge im Frühjahr 2016 wieder durch den Tunnel fahren. Denn dann soll die Umgehung fertig sein.

Copyright (c) rnz-online

Autor: Rhein-Neckar-Zeitung