24.10.2014

Schriesheimer Ringer sind heiß auf ersten Derby-Sieg

Am Freitagabend erwarteten die Bundesliga-Ringer den VfK Schifferstadt. AC-Sportchef Ralf Bittermann erwartet einen knappen Kampf.

Heidelberg. (PW) Schon wieder steht für die Bundesligaringer des KSV Schriesheim ein Doppelkampftag auf dem Programm. Am Freitag um 20.30 Uhr in der Schriesheimer Mehrzweckhalle sind die Aussichten im Kurpfalz-Derby gegen den VfK Schifferstadt etwas besser als am Samstag (19.30 Uhr) beim amtierenden deutschen Meister ASV Nendingen. "Gegen Schifferstadt erwarte ich einen engen Kampf - hoffentlich mit dem besseren Ende für uns", sagt Werner Wolf. Der Schriesheimer Abteilungsleiter hofft, dass die gute Leistung in Adelhausen und der erste Saisonsieg über Triberg am vergangenen Wochenende "der Mannschaft weiteren Auftrieb gegeben haben".

Im Derby gegen Schifferstadt könnte entscheidend sein, ob die Pfälzer auf Frank Chamizo zurückgreifen können. Der kubanische Weltcup-Sieger von 2011, der inzwischen für Italien ringt, hat sich am Samstag den Ellenbogen ausgekugelt. Offenbar musste er in dieser Woche unters Messer. Markus Scherer will sich nicht in die Karten blicken lassen. Chamizo werde am Freitag kommen und dann werde man sehen, ob er ringt, erklärt der VfK-Trainer. Scherer ist optimistisch. "Ich sehe gute Siegchancen", sagt er, "meine Mannschaft hat gute Kämpfe gezeigt, und wenn man den Vergleich mit Schriesheim in den Duellen gegen Weingarten und Adelhausen zieht, haben wir Vorteile."

Im letzten Jahr hatten die Pfälzer beide Derbys gewonnen. Den Hinkampf in Schriesheim ganz knapp mit 18:17, den Rückkampf mit 22:15. "Jetzt brennen wir auf den ersten Sieg", sagt Wolf.

In der nordbadischen Oberliga erwartet der Tabellenzweite ASV Ladenburg am Samstag die Schriesheimer Reserve. "Das ist der Favoritenschreck der Liga", warnt Ladenburgs Ringerchef Herbert Maier, "entscheidend wird sein, ob unser Gegner Ringer aus der ersten Mannschaft einsetzen kann."

Die gleiche Frage stellen sich die Macher des AC Ziegelhausen. Die Heidelberger treten am Samstag um 20 Uhr bei der Reserve des Bundesligisten SV Weingarten an. "Vielleicht können wir dort etwas holen", sagt AC-Sportchef Ralf Bittermann. Das Ziegelhäuser Lazarett hat sich etwas gelichtet. Jens Barbara, der wegen Leistenproblemen pausieren musste, ist wieder dabei. Patrick Karr, Dominik Schmitt und Max Stadler fallen dagegen weiter aus. Weingarten II hat bisher noch keine Bäume ausgerissen und nur zwei Punkte mehr als die Heidelberger auf dem Konto. "Ich erwarte einen knappen Kampf", sagt Bittermann, "unsere Siegchancen stehen 40:60 - wenn Weingarten nicht mehrere Ringer aus seiner ersten Mannschaft einsetzt."

Vor einer hohen Hürde steht Verbandsligist KSV Malsch am Samstag beim letztjährigen Vizemeister RSC Schönau, der aktuell auf dem dritten Platz liegt.


Bundesliga, Freitag, 20.30 Uhr: KSV Schriesheim - VfK Schifferstadt; Samstag, 19.30 Uhr: ASV Nendingen - KSV Schriesheim, KSV Aalen - SV Weingarten.

Regionalliga, Samstag, 20 Uhr: RG Hausen-Zell - SRC Viernheim.

Oberliga, Freitag, 20.30 Uhr: RSL Sandhofen/Lampertheim - RKG Reilingen/Hockenheim (in Lampertheim); Samstag, 20 Uhr: KSV Ketsch - KSV Kirrlach , ASV Ladenburg - KSV Schriesheim II, SV Weingarten II - AC Ziegelhausen.

Verbandsliga, Samstag, 20 Uhr: RSC Schönau - KSV Malsch, RSC Laudenbach - KSV Östringen.

Landesliga, Gruppe 1, Samstag, 18.30 Uhr: KSV Ketsch II - KSV Kirrlach II. Gruppe 2, Freitag, 19 Uhr: RSL Sandhofen/Lampertheim II - KSV Malsch II.

Copyright (c) rnz-online

Autor: Rhein-Neckar-Zeitung