28.12.2014

Mittelalterlicher Stollen entdeckt

Schriesheim. (sk) Der Schacht hatte noch kein Geländer, das Bergwerksfest fand noch im kleinen Rahmen statt, und am Grill standen die Mitglieder mit "Vokuhila"-Frisuren, deren modische Ausläufer bis in die Neunziger getragen wurden. Jedenfalls bis 1993, das Jahr, in das die Diaschau bei der Barbarafeier des Bergwerksvereins zurückführte: Seit Jahren gehören die bebilderten Rückblicke zum festen Programm bei der Weihnachtsfeier, die den Namen der Heiligen Barbara trägt, der Schutzheiligen der Bergleute.

Offizielle Anlässe des Jahres 1993 waren die Einweihung des Ferdinand-Stollens und die Teilnahme am Mathaisemarktumzug. Wieder einen Festzug, diesmal den von 2004, sahen die Mitglieder danach, der Bau des Schachthauses und des Sudhaus-Kiosks fielen ebenfalls in diese Zeit. Im Sudhaus fand jetzt auch die Barbarafeier statt, an voll besetzten, weihnachtlich dekorierten Tischen, in der Ecke das knisternde Feuer im Kaminofen.

Vereinsvorsitzende Jutta Machatschek eröffnete die Feier mit einem Jahresrückblick, der wegen der Bauarbeiten am Tagschacht noch deutlich weiter zurück führte in die Vergangenheit. Beim "Abteufen" des Schachts von neun auf mittlerweile 15 Meter stießen die "Grawwler" nämlich auf einen mittelalterlichen Stollen, der bereits in alten Plänen verzeichnet war. Vom Bergwerk führt er südwestlich in Richtung Talstraße.

Dank einer Spende der H+G-Bank-Stiftung wird derzeit nach und nach der alte "Holzverzug" im Schacht gegen Betonschwellen ausgetauscht, dann wollen die Helfer weiter an die Erforschung des alten Stollens gehen. Auch im Sudhaus ging es weiter: Drei Räume des kleinen Bergwerksmuseums sind mittlerweile fertig ausgestattet mit Fensterverkleidungen, Holzdecke und Elektro-Installationen. "Nach der Winterpause werden alle Räume und der Flur fertig gestellt sein", kündigte Machatschek an.

Wie die vielen Fundstücke aus dem Stollen dann präsentiert werden sollen, wird noch ausgearbeitet. Jedenfalls brauche der Verein noch weitere Vitrinen, Sponsoren und auch den einen oder anderen Freiwilligen, der mit anpackt. Für alle, die beim Bergwerksfest und der Halloweenfeier halfen, gab es im Anschluss an ein leckeres Buffet noch Präsente, außerdem wurden treue Mitglieder geehrt. Für 25 Jahre Vereinszugehörigkeit wurden Irene Wutzler, Georg Brand, Ekkehard Beutenmüller und Dr. Peter Baier ausgezeichnet. Nicht alle Geehrten waren anwesend.

Copyright (c) rnz-online

Autor: Rhein-Neckar-Zeitung