15.01.2015

Schriesheim: Mathaisemarkt-Festzug würdigt 2015 die Wiedervereinigung

Vereinsvertreter besprachen gestern im Rathaus den Mathaisemarkt-Festzug unter dem Motto "Die Vielfalt in der Einheit".

Schriesheim. (sk) "Die Vielfalt in der Einheit" ist das Motto des diesjährigen Mathaisemarkt-Festzugs. Bekannt gegeben wurde es noch im alten Jahr, und seither rauchten bei einigen Vereinsmitgliedern die Köpfe, wie das Thema der 16 Bundesländer und des Wiedervereinigungs-Jubiläums umgesetzt werden könnte. Bei der gestrigen Sitzung im Rathaus ging es bereits ins Detail.

Am Verwaltungstisch saßen die Mitglieder des Organisationskomitees, bestehend aus den Rathaus-Mitarbeitern Karina Mayer, Renate Krämer, Klaus Urban, Dominik Morast und Praktikantin Isabel Herschel. Fraktionstische und Zuhörerraum waren voll besetzt mit Vereinsvertretern, die zum Teil schon fertige Vorschläge hatten.

Doch zunächst ging es um den Zug-Aufbau, zu dem die Organisatoren eine Tabelle präsentierten. Nach Fanfarenzug, Weinköniginnen, Gemeinderat und Mottowagen sollen Zugnummern mit Schriesheim und den Ortsteilen, der Kurpfalz und den Landesteilen Baden und Württemberg folgen, danach alphabetisch geordnet alle anderen Bundesländer. Mit Leben gefüllt wird das Ganze durch Stichworte, die die Besonderheiten des jeweiligen Landes umschreiben.

Dem Freistaat Bayern wird etwa das Münchner Oktoberfest zugeordnet, Mecklenburg-Vorpommern soll mit den Kreidefelsen auf Rügen dargestellt werden, Schleswig-Holstein durch das Holstentor in Lübeck. Zweimal setzte sich auch ein Musicalfan durch; ihm fiel zu Hamburg prompt das Musical "König der Löwen" ein und zu Bochum "Starlight Express". Die Verbindung mancher Länderthemen mit Vereinen oder Einrichtungen war zuweilen naheliegend: Der Ruhrpott-Bergbau wurde dem Bergwerksverein zugeordnet, der Rattenfänger von Hameln dem Kindergarten und die 95 Thesen am Dom zu Wittenberg den Kirchengemeinden. Die Gedanken, die sich manche Vereins-Vorstände machten, waren grundlegender: Da ging es um Ampelmännchen, Rotkäppchensekt, Thüringer Würstchen und das "Ossi/Wessi"-Klischee. "Was macht die Wiedervereinigung für Sie aus", fragte Mayer mal ganz grundsätzlich in die Runde. Die Zugnummern-Verteilung sei ein Vorschlag, betonte sie noch: "Da ist nichts in Stein gemeißelt." Doch Schlagworte wie "Go, Trabi, go", die per Beamerpräsentation vorgestellt wurden, wirkten inspirierend. Trotzdem waren einige verwirrt, dass der Präsentation das Jubiläums-Logo des Vorjahres vorangestellt wurde. Irgendwie ergab das am Ende aber doch einen Sinn, denn einige Ideen aus dem historischen 2014er-Festzug sollen beibehalten werden.

Etwa die Aufstellung im südlichen Teil der Stadt mit Sperrung der Kreuzung Edelsteinstraße/Passein, wie Morast erklärte. Gut angekommen seien zudem die einheitliche Beschilderung, die Nummerntafeln und
Mit dem Bundesland Thüringen ist der Zug noch nicht beendet: Es folgen die Jumelage, verkörpert durch den Partnerschaftsverein, Europa und zum Schluss das "17. Bundesland" Mallorca. Weil die Landjugend traditionell den Zug beschließt, dürfte sie sich vermutlich dieses Themas annehmen. Näheres soll beim nächsten Treffen am 28. Januar geklärt werden.

Copyright (c) rnz-online

Autor: Rhein-Neckar-Zeitung