21.01.2015

Schriesheim vergisst Altenbach nicht

Von Carsten Blaue

Schriesheim-Altenbach. Der Ortschaftsrat hat in seiner gestrigen Sitzung die Anforderung der Haushaltsmittel für dieses Jahr einstimmig gebilligt. Bürgermeister Hansjörg Höfer wird die Etatentwürfe der Stadt Schriesheim, in denen dann wie stets auch die Gelder für die Ortsteile berücksichtigt werden, am morgigen Mittwoch im Gemeinderat einbringen.

Der Verwaltungshaushalt für Altenbach ist geprägt von leicht steigenden Personalausgaben im Kindergartenbereich und von Unterhaltungsaufwendungen. So sollen das Treppenhaus in der Grundschule erneuert und die Außenanlage am Kinderhaus in Angriff genommen werden. Im Vermögenshaushalt für Investitionen sticht einmal mehr die neue Ortsmitte hervor. Der dritte Bauabschnitt wird über einen Haushaltsrest abgewickelt. Auch der Abriss des Fath'schen Hauses wird hier berücksichtigt. Der Zuschussantrag sei gestellt, so Stadtbaumeisterin Astrid Fath. Hans Beckenbach (AL/FW) nickte das Zahlenwerk ab, jedoch hatte er Nachfragen bezüglich einer Fahrzeuganschaffung der Feuerwehr in der Mittelfristigen Finanzplanung. Er bezweifelte, ob das Auto überhaupt ins Altenbacher Feuerwehrhaus passen würde.

Grundsätzlicher wurde Christian Wolf (GL). Altenbach werde von Schriesheim finanziell gut ausgestattet: "Wir bekommen nicht nur das Notwendige, sondern auch Wünschenswertes". Sinnbild dafür sei die neue Ortsmitte: "Schriesheim erkennt die Notwendigkeit, dass Altenbach weiterentwickelt werden muss." So würden die Unterhaltungskosten steigen, und auch bei den Straßen werde stets alles erledigt, was nötig sei. Auch die Bedürfnisse der Feuerwehr würden berücksichtigt. Einstimmig angenommen wurde der Antrag der Grünen, für die marode Friedhofskapelle "Merk- und Planungskosten" (Wolf) in Höhe von 5000 Euro einzustellen - um das Projekt nicht aus dem Auge zu verlieren. Von einer "ziemlich konstanten Haushaltslage" sprach Karl Reidinger (CDU). Der Ortschaftsrat müsse an den Planungen für die Gestaltung der Außenanlagen am Kinderhaus beteiligt werden. Das sagte Fath zu. Auch die CDU stellte Anträge. 20.000 Euro für den Ausbau des Abtsweg zwischen Rathausstraße und Forstweg einzustellen, wurde einstimmig angenommen, den Etat für Wirtschaftswege um 5000 auf 20.000 Euro zu erhöhen ebenfalls - bei Enthaltung von Sabine Stern (GL). Karin Malmberg-Weber (SPD) hatte sich erstmals durch das Zahlenwerk "gepaukt" und nichts zu bemängeln.

Was verwunderte: Weder in der Aufstellung der Haushaltsmittel, noch in den Anträgen des Ortschaftsrats kam der Wunsch der Altenbacher Kameraden nach einem neuen Feuerwehrhaus zur Geltung - nicht mal mit einem symbolischen Betrag, wie bei der Friedhofskapelle.

Vor der Abstimmung ergriff auch Bürgermeister Hansjörg Höfer das Wort und hob hervor, wie viel Schriesheim für Altenbach tut: "Wir unterhalten Straßen, wir investieren." Auch um die Einwohnerzahl wieder steigen zu lassen. Diese sei in Altenbach auf unter 1900 Bürger gesunken: "Wir werden den Trend wenden", so Höfer. Auch durch die Investition beim Kindergarten, in den schon Kinder ab zwei Jahren gehen könnten. Anders als in Schriesheim, würden junge Eltern hier die Kosten für die Krippe sparen. Gerade um die jungen Familien geht es Höfer. Wenn man sie nicht im Ort habe, sei auch die Grundschule in Gefahr, "allerdings nicht heute oder morgen." Die Einnahmesituation der Stadt, fuhr der Bürgermeister fort, sei zwar sehr gut, vor allem aufgrund steigender Einkommenssteueranteile. Doch auch dieses Jahr müsse man Investitionen über Kredite finanzieren - in Höhe von 2,6 Millionen Euro. Dabei gelte es noch, im Verwaltungshaushalt 900.000 Euro Zuführungsrate an den Investitionsetat zu erwirtschaften. Jeder Altenbacher Antrag über den Ansatz hinaus, müsse an anderer Stelle eingespart werden (weiterer Bericht aus der Sitzung folgt).

Copyright (c) rnz-online

Autor: Rhein-Neckar-Zeitung