22.04.2015

Es wird eng in Schriesheim: Bauarbeiten in der Heidelberger Straße

Die Heidelberger Straße in Schriesheim bekommt zwischen Tal- und Kirchstraße neue Kanalrohre, neue Wasserleitungen und ein neues Pflaster

Von Stefan Zeeh

Schriesheim. Die nächste größere Baustelle, die den Verkehr in Schriesheims Innenstadt behindern wird, ist nicht mehr fern. Wie gestern bei einem Pressegespräch Bürgermeister Hansjörg Höfer und Stadtbaumeisterin Astrid Fath mitteilten, wird ab Mitte Juni die Heidelberger Straße zwischen Talstraße und Kirchstraße abschnittsweise gesperrt.

"Ursache für diese Bauarbeiten und die dafür notwendige Sperrung sind große Schäden an der Kanalisation", erläuterte Astrid Fath. Die Kanalrohre seien teilweise gegeneinander verschoben, so dass Abwasser in das Erdreich gelange. Zudem seien einige Hausanschlüsse schadhaft. Neben dem Abwasserkanal werde zudem die Wasserleitung saniert und schließlich das Altstadtpflaster in diesem Abschnitt der Heidelberger Straße hergestellt.

"Die Heidelberger Straße wird für Fußgänger während der Bauzeit immer begehbar bleiben und auch teilweise für den Autoverkehr befahrbar", ging Hansjörg Höfer auf die Verkehrsbehinderungen ein und sicherte zu, dass sämtliche Geschäfte in diesem Bereich der Heidelberger Straße zugängig sein werden.

Dabei sei die Erneuerung des dortigen Kanals durchaus eine technische Herausforderung. "Die Straße ist hier sehr eng", erklärte Astrid Fath. Zudem befänden sich links und rechts der Straße Gewölbekeller. Um die angrenzenden Gebäude nicht zu schädigen, würde ein spezielles Verfahren beim Einbau der Kanalrohre angewendet. Die sonst übliche Verdichtung des Bodens um die Kanalrohre entfalle, stattdessen werde ein selbsthärtender Flüssigboden eingebracht.

Der erste Bauabschnitt, bei dem der Abwasserkanal und die Wasserleitung erneuert werden, soll am Abzweig der Heidelberger Straße an der Talstraße beginnen. Von dort aus will man sich in Richtung Kirchstraße vorarbeiten. Dadurch wird anfangs eine Zufahrt zur Strahlenberger Grundschule über die Heidelberger Straße nicht möglich sein, sondern nur über die Oberstadt. Erst wenn die Baustelle etwas weiter nach Süden fortgeschritten ist, und zwar bis hinter die Schulgasse, wird wieder eine Zufahrt zum Schulhof über die Heidelberger Straße erfolgen können. In einem zweiten Bauabschnitt wird das Porphyrpflaster verlegt. Auch dieser Teil der Maßnahme beginnt an der Ecke Talstraße/Heidelberger Straße.

Die Kanalarbeiten und die Verlegung des Pflasters in einem Bauabschnitt auszuführen sei nicht möglich, so Astrid Fath, da ansonsten schwere Baustellenfahrzeuge über das frisch verlegte Pflaster fahren müssten und dieses beschädigen könnten. Die Stadtbaumeisterin rechnet damit, dass das Altstadtpflaster bis November dieses Jahres verlegt ist und damit auch die Bauarbeiten in der Heidelberger Straße abgeschlossen sind. Insgesamt werden die Sanierung des Kanals und der Wasserleitung sowie die Verlegung des Altstadtpflasters etwa 540 000 Euro kosten.

In punkto lokale Umleitungen während der Bauzeit konnten Astrid Fath und Hansjörg Höfer noch keine detaillierten Auskünfte geben. "Wir sind noch in Abstimmungsgesprächen mit der Feuerwehr und den Rettungsdiensten", erläuterte die Stadtbaumeisterin. "Für die Feuerwehr wird aber eine Zufahrt zu Strahlenberger Grundschule während der gesamten Bauzeit bestehen", sicherte Schriesheims Bürgermeister zu. Außerdem wird der Wochenmarkt während der Bauphase wieder an seinen alten Platz beim Alten Rathaus zurückkehren, da der Verkehr teilweise über die Kirchstraße umgeleitet werde. Genaue Informationen zu den Umleitungen will die Stadt kurzfristig mitteilen.

Copyright (c) rnz-online

Autor: Rhein-Neckar-Zeitung