09.07.2015

Bergstraßencup des SVS: Der Fußball-Nachwuchs strömte nach Schriesheim

Zum zwölften "Bergstraßencup" kamen über 60 Mannschaften aus der ganzen Region - Die Organisatoren sind mit dem Verlauf zufrieden

Von Carsten Blaue

Schriesheim. Ein Jugendfußballturnier mit über 60 Mannschaften nennt der SV Schriesheim (SVS) organisatorisch inzwischen schon "Routine". Was nicht nur für Sebastian Schromm spricht, bei dem die Fäden zusammenlaufen, sondern für alle, die das dreitägige Fußballfest reibungslos über die Bühne bringen. So wie kürzlich. Schriesheims Kicker hatten eingeladen zum zwölften "Bergstraßencup". Von der C-Jugend bis zu den Bambini waren Mannschaften aus der ganzen Region dabei, um sich auf dem Rasen- sowie auf dem Kunstrasenplatz des SVS sportlich zu messen.

Die Gastgeber stellten allein 17 (!) Mannschaften. Eine Zahl, die die Qualität der Nachwuchsarbeit im SVS eindrucksvoll bestätigt. Je zwei C- und D-Jugendteams traten an, dazu drei E-Jugendmannschaften inklusive einer reinen Mädchenmannschaft. In der F-Jugend brachte der SVS vier, bei den Bambini sechs Teams auf die Spielfelder. Doch bei den Turniersiegen wussten die Weinstädter, was sich gehört und ließen ihren Gästen den Vortritt.

Der "Bergstraßencup" begann freitags mit der C-Jugend, in der der VfL Neckarau vor dem VfB Gartenstadt I gewann. Dritter wurde hier der SSV Vogelstang vor der zweiten Mannschaft, die der VfB Gartenstadt in Schriesheim aufstellte. Als Sieger des D-Jugendturniers fuhr der VfR Mannheim am Samstag nach Hause. Die SG Eppelheim und der SVS kamen auf die Ränge zwei und drei vor der SG Hemsbach/Sulzbach. Ebenfalls am Samstag spielte die E-Jugend. Hier machte es der Nachwuchs der SG Hemsbach/Sulzbach besser als in der D-Jugend und gewann vor dem SC Gaiberg, der SG Eppelheim und dem SVS. Am Sonntag schließlich ging es in den jüngsten Altersklassen nicht um den Sieg, sondern um das Dabeisein. So waren die Bambini- und F-Jugendspielfeste von ganz und gar freundschaftlichem Charakter und hatten Medaillengarantie. Jeder der Mitspieler wurde ausgezeichnet. Überdies stellten die teilnehmenden Mannschaften hier die Schiedsrichter.

Nach dem "Bergstraßencup" war Sebastian Schromm zufrieden. Sportlich seien die Turniertage, deren Leitung Albrecht Morast inne hatte, gut gelaufen, und verletzt habe sich auch niemand. Die Spiele seien fair gewesen. Zudem habe es "verhältnismäßig wenige" kurzfristige Absagen von Mannschaften gegeben. Schließlich hielt auch das Wetter. Nur am Samstagnachmittag gab es eine halbstündige Regenpause. Für den reibungslosen Ablauf im Wirtschaftsbetrieb sorgten die bewährten Kräfte um Heinz Sündermann, Erich Kremer und die Eltern der Kinder.

Einziger Wermutstropfen war, dass die Bereitschaft der Eltern zur Mithilfe rund um Speis und Trank deutlich nachgelassen hat - eine Tendenz der vergangenen Jahre, die sich jetzt erneut bestätigte. So musste die zweite Herrenmannschaft des SVS am Sonntag die Schichten am Hamburgerstand übernehmen.

Für die Jugendabteilung des SVS geht es weiter mit dem Sommerferiencamp vom 3. bis zum 5. August. Dieses ist auch offen für Kinder, die nicht im Verein Mitglieder sind. Darüber hinaus sucht der SVS Jugendtrainer im Grundlagenbereich.

Copyright (c) rnz-online

Autor: Rhein-Neckar-Zeitung