14.12.2015

Ringer-Bundesliga: Schriesheim kurz vor dem Ziel

Nach einem überzeugenden Hinkampf sollte nun in Eisleben nichts mehr anbrennen

Heidelberg. (PW) Theoretisch kann der KSV Schriesheim zum Abschluss der Bundesliga-Abstiegsrunde noch auf den letzten Tabellenplatz zurückfallen. Praktisch ist das aber kaum noch möglich. Da müssten schon der Mannschaftsbus auf dem Weg nach Eisleben im Stau stecken bleiben oder zwei Athleten mit Übergewicht auf die Waage gehen. Die Ringer von der Bergstraße haben den Hinkampf mit 26:2 gewonnen. Auch wenn der KSV nach den Ausfällen von René Jünger und Niklas Dorn Probleme hat, so sollte er dennoch eine Mannschaft nach Sachsen-Anhalt schicken können, die auch den Rückkampf für sich entscheiden kann. "Wir werden eine Mannschaft aufbieten, die dort gewinnen kann", sagt Abteilungsleiter Klaus Grüber.

Der KAV Mansfelder Land ist freilich stärker als es im Hinkampf den Anschein hatte. Doch mehrere ausländische Topringer waren zuletzt bei internationalen Turnieren im Einsatz. "Die haben schon noch Optionen", weiß Grüber, "doch nach den letzten Kämpfen glaube ich nicht, dass sie noch einmal alle Legionäre einfliegen lassen."

Noch zwei Kampftage sind in den nordbadischen Ligen zu bestreiten. Vor der Oberligameisterschaft und dem Aufstieg in die Regionalliga steht die RKG Reilingen/Hockenheim, die dank eines leichten Restprogramms kaum von Platz eins zu verdrängen ist. Der ASV Ladenburg will den fünften Rang festigen. Mit einem Heimsieg morgen gegen Schlusslicht KSV Berghausen würden sich die Römerstädter die Chance auf den vierten Platz bewahren. Nach dem 22:12 im Vorkampf gilt Ladenburg als Favorit.

Die Reserve des KSV Schriesheim schwebt trotz zwei Punkten Vorsprung vor Berghausen immer noch in Abstiegsgefahr, allerdings gibt es Spekulationen, dass sich der KSV, der am Samstag zum Bergstraßen-Derby nach Laudenbach/Sulzbach fährt, möglicherweise aus der Oberliga zurückzieht. "Die Mannschaft möchte gerne in der Liga bleiben", sagt Klaus Grüber, "doch die Saison war für uns alle unbefriedigend, wir müssen nach einer Lösung suchen."

In der Verbandsliga kann am Sonntag die Entscheidung fallen, wenn Spitzenreiter KSV Hemsbach die Aufgabe beim direkten Verfolger KSV Ispringen II löst. Hemsbach wäre mit seiner jungen Mannschaft durchaus eine Bereicherung für die Oberliga. Der AC Ziegelhausen hat noch Chancen auf Platz drei und will mit einem Heimerfolg am Samstag gegen den KSV Östringen seine gute Serie fortsetzen. Direkt hinter dem AC folgt auf Rang fünf der KSV Malsch, der mit dem Heimvorteil gegen die Reserve des KSV Kirrlach vor einem Sieg steht.

Bundesliga-Abstiegsrunde, Samstag, 19.30 Uhr: KAV Mansfelder Land - KSV Schriesheim; Sonntag, 17 Uhr: TuS Adelhausen - VfK Schifferstadt.

Oberliga, Freitag, 20.30 Uhr: ASV Ladenburg - KSV Berghausen; Samstag, 20 Uhr: RKG Reilingen/Hockenheim - RG Sandhofen/Lampertheim, KG Laudenbach/Sulzbach - KSV Schriesheim II, SVG Nieder-LIebersbach - KSV Ketsch.

Verbandsliga, Freitag, 20.30 Uhr: SRC Viernheim II - RSC Schönau; Samstag, 20 Uhr: AC Ziegelhausen - KSV Östringen, KSV Malsch - KSV Kirrlach II; Sonntag, 14 Uhr: Sonntag, 14 Uhr: KSV Ispringen II - KSV Hemsbach.

Landesliga, Gruppe 1, Freitag, 19 Uhr: ASV Ladenburg II - KSV Berghausen II; Samstag, 18.30 Uhr: SVG Nieder-Liebersbach II - KSV Ketsch II. Gruppe 2, Samstag, 18.30 Uhr: AC Ziegelhausen II - SV Brötzingen, KSV Malsch II - ASV Bruchsal.

Schüler-Endrundenturnier des Nordbadischen Ringer-Verbandes, Sonntag ab 10.30 Uhr in der Neurotthalle Ketsch mit KG Ladenburg/Rohrbach, SRC Viernheim, KSV Ketsch, KSV Östringen, KSC Graben-Neudorf und ASV Bruchsal.

Copyright (c) rnz-online

Autor: Rhein-Neckar-Zeitung