10.01.2016

Schriesheim: Die ersten Flüchtlinge kommen

Rhein-Neckar-Kreis belegt ab Mittwoch die Unterkunft in der Carl-Benz-Straße

Schriesheim. (lag) Die ersten 60 Flüchtlinge kommen am Mittwoch, 13. Januar, in der Gemeinschaftsunterkunft des Rhein-Neckar-Kreises in der Carl-Benz-Straße an. Auf dem Gelände des umgebauten Gewerbebetriebs hat der Kreis in der Zwischenzeit auch noch eine Wohnung angemietet, so dass dort insgesamt rund 80 Flüchtlinge unterkommen können, heißt es in einer Pressemitteilung. Die Wohnung bleibt aber vorläufig leer, gegebenenfalls kann der Kreis auf die 20 Plätze dort zurückgreifen. Das Landratsamt hat die Räume für fünf Jahre angemietet.

In der neuen Gemeinschaftsunterkunft sollen vor allem afghanische, syrische und iranische Familien ein vorläufiges Heim finden. Unter den Neuankömmlingen, die am Mittwoch Schriesheim erreichen, ist eine siebenköpfige Familie. Diese und einige andere kommen in die neue Gemeinschaftsunterkunft über eine Art Familienzusammenführung aus anderen Unterkünften des Kreises. "Wir versuchen, so weit wie möglich Wünschen nachzukommen", sagt Ordnungsdezernent Christoph Schauder, "doch letztlich haben wir nur einen begrenzten Einfluss auf die Zuweisungen aus der Landeserstaufnahmestelle".

Auch wenn der Standort in der Weinstadt für Diskussionen gesorgt habe, würden die bisherigen Erfahrungen mit der ehrenamtlichen Betreuung und Akzeptanz der schon hier in Wohnungen untergebrachten 25 Asylbewerber große Hoffnung auf ein gutes Miteinander machen, so Schauder. Schriesheims Bürgermeister Hansjörg Höfer war gestern Nachmittag nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Froh über die neue Unterkunft ist der Leiter des Ordnungsamts im Kreis, Stefan Becker: "Wir mussten bis Ende 2015 fast 6000 Menschen unterbringen, das ist eine riesige Herausforderung", schildert er. Der Kreis benötige nach wie vor dringend weitere Unterbringungsmöglichkeiten.

Copyright (c) rnz-online

Autor: Rhein-Neckar-Zeitung