10.05.2016

Schriesheim: Jugendliche zündelten im oberen Steinbruch

Jugendliche hatten an der Abbruchkante Feuer gelegt - Zeugen und Kletterer verhinderten Schlimmeres

Schriesheim. (zg/web) Kräfte der Schriesheimer Feuerwehr hatten am Himmelfahrtstag einen Flächenbrand im Steinbruch zu löschen. Ein Anrufer hatte den Einsatzkräften gemeldet, dass es oberhalb der vierten Ebene brenne und die Flammen vier Meter hochschlügen.

Eine nähere Erkundung ergab, dass es sich um das Gelände auf und oberhalb der fünften Ebene handelte. Später stellte sich auch noch heraus, dass ein Kletterer über die Wand des Steinbruchs dorthin gelangt war und das Feuer weitgehend gelöscht hatte. Die Besatzung eines Löschgruppenfahrzeugs musste sich zu Fuß - mit Ausrüstung und Kleinlöschgerät - an die Abbruchkante oberhalb der fünften Ebene herankämpfen.

Die Besatzung des Tanklöschfahrzeugs musste sich ebenfalls zu Fuß auf den direkten Weg in die Ebene fünf machen. Allerdings gelang es der Mannschaft zunächst nicht, an die Brandstelle zu kommen: Rund 50 Meter vor der Brandstelle war eine unsichere Geröllhalde, die bis zur Kante der fünften Ebene reichte. Um den Bereich zu überwinden, waren die Spezialisten der Absturzsicherungsgruppe gefragt. Diese sicherten sich entsprechend ab und konnten den Bereich auch für ihre Kollegen sichern. Zwischenzeitlich hatte auch die Besatzung des Löschfahrzeugs die erste Brandstelle erreicht und führte dort Nachlöscharbeiten mithilfe einer Kübelspritze durch. Nachdem die Besatzung des Tanklöschfahrzeugs das Geröllfeld überwunden hatte, wurden auf Ebene fünf ebenfalls Nachlöscharbeiten durchgeführt.

Um die beiden Brandstellen zur erreichen, mussten sich die Einheiten mit ihrer schweren Ausrüstung rund 500 Meter durch unwegsames Gelände schlagen, was bei dem warmen Wetter an Christi Himmelfahrt ziemlich kräftezehrend gewesen sei, heißt es im Einsatzbericht.

Die Brandursache war dafür schnell geklärt: Ein Zeuge hatte gesehen, dass zwei Jugendliche oberhalb von Ebene fünf an der Abbruchkante Feuer gemacht hatten. Als die Beiden den Zeugen auf sich zukommen sahen, schoben sie das Feuer über die Abbruchkante hinweg auf Ebene 5 - wo das Unterholz Feuer fing.

Die Folge: An der Abbruchkante brannten rund fünf Quadratmeter Fläche, auf Ebene fünf waren es 20 Quadratmeter. Nur das beherzte Eingreifen der Zeugen und des Kletterers verhinderte ein größeres Feuer. Die Feuerwehr war mit 13 Einsatzkräften und vier Fahrzeugen angerückt. Nach über zwei Stunden war der Einsatz um 19.34 Uhr beendet.

Copyright (c) rnz-online

Autor: Rhein-Neckar-Zeitung