27.07.2016

Nach Eröffnung des Branichtunnels: In Schriesheim geht man weiterhin gerne einkaufen

Laut einer Umfrage der Grünen, bleiben die Kunden der Schriesheimer Innenstadt treu
Schriesheim. (cab) Manch einer wollte schon das drohende Aus für den Schriesheimer Einzelhandel prophezeien, wenn der Branichtunnel erst mal geöffnet ist. Die Grüne Liste wollte es genauer wissen und befragte die Einzelhändler selbst. Das Ergebnis: Von negativen Auswirkungen auf das Geschäft kann durch die neue Ortsumgehung nicht die Rede sein.

Gut einen Monat nach der Tunneleröffnung und ein halbes Jahr nach Fertigstellung der Baumaßnahmen im vorderen Teil der Heidelberger Straße fragte die Wählervereinigung in zwölf Läden von Schriesheims "Einkaufsmeile" nach ersten Erfahrungen und Auswirkungen. Konkret wurde nach Kundenzahlen, Umsatzveränderungen vor und nach Fertigstellung der Baumaßnahmen sowie nach Wünschen an die Stadt gefragt, um das Geschäftsklima weiter zu verbessern. Die Grünen waren zunächst erstaunt, dass die Tunneleröffnung in fast allen Geschäften nicht zu den befürchteten Konsequenzen geführt hat. Dass die Kunden durch den Tunnel an Schriesheim vorbeifahren und dort nicht mehr einkaufen, hat sich bis jetzt zumindest laut der Umfrage nicht bewahrheitet. Die meisten Geschäfte würden vorwiegend von Stammkunden leben, und diese würden dort auch weiterhin einkaufen, so Wolfgang Fremgen und Christian Wolf in ihrer Bilanz. Demnach hätten die Geschäftsleute auch festgestellt, dass der Verkehr in der Talstraße abgenommen habe. Allerdings würde dort jetzt auch noch schneller gefahren als zuvor.

Auch in der Heidelberger Straße würde die vorgeschriebene Schrittgeschwindigkeit von vier bis sieben Stundenkilometern selten eingehalten. Das habe die Mehrheit der Befragten festgestellt. Geschwindigkeitskontrollen würden von diesen daher prinzipiell befürwortet. Es sei angeregt worden, eine mobile Geschwindigkeitsanzeige mit "Smileys" aufzustellen, so die Grünen. In ihrer Erhebung wurden die Parkplatzmarkierungen mit Pflasternägeln bemängelt. Diese seien nur schwer erkennbar und würden häufig nicht beachtet. Das gelte auch für die Einhaltung der maximalen Parkzeit: "Offensichtlich gibt es auch Dauerparker, die stündlich ihre Parkscheibe eine Stunde weiter stellen", haben Wolf und Fremgen festgestellt.

Alles in allem hätten sich die Befragten aber zufrieden über die Auswirkungen der Baumaßnahmen geäußert. Die Ladenbesitzer würden sich jetzt noch Pflanzkübel in der Heidelberger Straße wünschen. Diese würden die Heidelberger Straße weiter verschönern und auch den fließenden Verkehr verlangsamen. Das wiederum sei ein Plus in Sachen Verkehrssicherheit für die Kunden, wenn diese die Geschäfte verlassen.

Copyright (c) rnz-online

Autor: Rhein-Neckar-Zeitung