21.09.2016

Schriesheimer Branich-Tunnel: Weniger Staus, gleich viele Kunden

BDS zieht vorläufige Bilanz nach Tunnel-Öffnung und einen positiven Ausblick auf den nächsten Mathaisemarkt.

Von Stephanie Kuntermann

Schriesheim. Schon jetzt liegen die ersten Anmeldungen für das Gewerbezelt beim Mathaisemarkt 2017 vor. "Wir haben einige Neu-Anträge, und es haben sich bereits ’Stammkunden’ bei mir gemeldet": Mit einer gewissen Genugtuung gab Rolf W. Edelmann diese Neuigkeiten bei der BDS-Jahreshauptversammlung bekannt. Vorbei die Zeiten, da er zittern musste, ob auch alle Standplätze bei der Leistungsschau besetzt würden. Bereits letztes Jahr kam die Trendwende, so der Vorsitzende: "Wir waren 2015 und 2016 ausgebucht."

Volle Bänke im und eine lange Besucherschlange vor dem Festzelt brachte auch die Mittelstandskundgebung, die vom BDS-Landesverband organisiert wurde. Der diesjährige Festredner, Guido Wolf (CDU), damals Herausforderer von Ministerpräsident Winfried Kretschmann, sei sehr gut angekommen. Auf ihn folgt im nächsten Jahr Nicole Hoffmeister-Kraut, als Wirtschaftsministerin mittlerweile Kollegin Wolfs im Kabinett "Kretschmann II".

Mit ihrem Namen hatte die Versammlung allerdings ein Problem, denn er wollte niemandem spontan einfallen, bis Harald Kunkel vom Landes- und Klaus Dechant vom Kreisverband soufflierten. Als Edelmann anschließend über die verkaufsoffenen Sonntage und den Wochenmarkt referierte - beide erfolgreich - war er dagegen auf sicherem Terrain.

Eine schwere Zeit kam im abgelaufenen Vereinsjahr auf die Gewerbetreibenden zu: Wegen der Kanalsanierung wurde die Heidelberger Straße zum Teil komplett gesperrt, manche Geschäfte waren zeitweise nur zu Fuß zu erreichen. "Jeder hatte eine Durststrecke", bemerkte Christa von Schachtmeyer. Auch am anderen Ende der Straße, so die BDS-Geschäftsführerin, hätten die Händler noch die Auswirkungen der Baustelle zu spüren bekommen: "Aber alle haben diese Zeit überstanden, alle sind noch da."

Mit kleinen Christsternen bedankte sich der BDS bei den Kunden, und von Schachtmeyer erinnerte sich: "Ich habe noch nie so viele fröhliche Gesichter gesehen."

Die 260 Pflanzen seien in anderthalb Stunden weg gewesen. Auch in diesem Jahr soll es etwas Ähnliches geben - nicht zuletzt, weil sich die Christbaumaktionen früherer Jahre, wie Edelmann anmerkte, "einfach totgelaufen" hätten. Zudem seien Baumschmuck und sogar komplette Tannen gestohlen worden. Beibehalten werden soll dagegen die Spende von "Schriesheimer Strahlern" an das Sozialamt.

Von Schachtmeyer berichtete schließlich noch von der Ostereier- und Nikolaus-Aktion, die der 135 Mitglieder starke Verein seit Jahren veranstaltet: 360 bunte Eier und 150 Hefe-Weihnachtsmänner wurden von den jeweils passend verkleideten BDS-Vorständen unters Volk gebracht; die Zeiten, die es brauchte, bis die Körbe leer waren, wertete sie als Indikator für die Kundenfrequenz. Diese habe sich auch seit Öffnung des Branichtunnels nicht verändert, so die Erfahrung der Geschäftsführerin. Statt dessen sei die Talstraße leerer, und es gebe weniger Rückstaus an den Ampeln. Wobei Edelmann nach wie vor das Lichtsignal beim Gewerbegebiet als "Sorgenkind" ausmachte: "Da stehen die Gewerbetreibenden morgens manchmal drei Ampelphasen lang. Und das kostet nicht nur Zeit, sondern auch Geld."

Copyright (c) rnz-online

Autor: Rhein-Neckar-Zeitung