01.11.2016

Helloween-Bilanz 2016: Stürze, Biker-Feiern und Jacken-Chaos

Zu 36 "Halloween-typischen"-Einsätzen musste die Polizei in der Region ausrücken.

Mannheim/Heidelberg/Rhein-Neckar-Kreis. (pol/rl) In der Nacht vor Allerheiligen kam es im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Mannheim zu 36 Halloween-typischen Einsätzen. Neben typischen Einsätzen, wie zahlreichen Ruhestörungen und Eierwürfen, dem Auftreten Maskierter sowie vereinzelten Farbschmierereien, kam es aber auch zu einigen außergewöhnlichen Fällen.

Ein tragischer Zwischenfall ereignete sich bei einer Helloween-Party im Heidelberger Schloss. Dort stürzte 29-Jähriger so unglücklich, dass er sich schwere Verletzungen zuzog. Er kam mit Verdacht auf einen Beckenbruch in ein Heidelberger Krankenhaus.

Auf dem Parkplatz eines großen Möbelhauses zwischen Schwetzingen und Mannheim-Rheinau hatten sich gegen 21.20 Uhr etwa 100 Personen versammelt, um dort spontan gemeinsam zu feiern. Es handelte sich vorwiegend um Motorrad-Fahrer. Bereits um 18.20 Uhr meldeten Zeugen der Polizei auf der Bundesstraße B 3 zwischen Schriesheim und Heidelberg ein rund 100 Fahrzeuge umfassenden Motorrad-Konvoi. Ein Teil der Biker war Helloween-typisch gekleidet. Eigenen Angaben zufolge habe man sich versammelt, um gemeinsam zu feiern.

Als eher außergewöhnlich dürfte auch der Verlauf einer Vor-Allerheiligen-Party in einer Sinsheimer Groß-Disco einzustufen sein. Da weitaus mehr Besucher kamen, als die Veranstalter erwartet hatten, kam es in der Nacht zu Engpässen bei der Jackenausgabe. Dabei mussten einige Gäste bis zu zweieinhalb Stunden auf ihre Jacken warten. Die Situation beruhigte sich, als die gerufene Polizei kam. Trotzdem kam es einzelnen Vorfällen.

Copyright (c) rnz-online

Autor: Rhein-Neckar-Zeitung