17.02.2017

Freie Wähler wollen Verlegung des Schriesheimer Weihnachtsdorfs

Bislang geht das vorweihnachtliche Budentreiben auf dem Vorplatz des Neuen Rathauses über die Bühne.

Schriesheim. (cab) In der Sitzung des Markt- und Kulturausschusses am Montag bat Stadtrat Bernd Hegmann (Freie Wähler) die Verwaltung darum, die Verlegung des "Schriesheimer Weihnachtsdorfs" in den Strahlenberger Schulhof zu prüfen. Bislang geht das vorweihnachtliche Budentreiben auf dem Vorplatz des Neuen Rathauses über die Bühne. Der Vorschlag der Freien Wähler habe sich nach Gesprächen mit den Ausrichtern und Organisatoren ergeben. Demnach wäre die Atmosphäre im Strahlenberger Schulhof "einfach besser", so Hegmann. Bürgermeister Hansjörg Höfer versprach eine Prüfung des Anliegens, gab aber auch zu bedenken, dass die Stadt eigentlich in Sachen Weihnachtsdorf nicht die richtige Ansprechpartnerin sei. Organisierende Institution ist die Markus-Paul-Stiftung um Volker Paul. Zudem meldete sich der Vorstandschef der Winzergenossenschaft (WG), Friedrich Ewald, zu Wort. Über eine solche Verlagerung müsse man mit den Geschäftsleuten der Innenstadt sprechen. Die WG hat bekanntlich ihren Laden und ihr Lager unmittelbar am Unteren Schulhof. Ewald gab zu bedenken, dass der hier ausgewiesene öffentliche Parkraum wegen des Weihnachtsdorfs für rund zwei Wochen nicht zur Verfügung stehen würde. Das sei ein Problem, dass man in die Entscheidung einbeziehen müsse. WG-Geschäftsführer Harald Weiss erinnerte zudem an die Weinanlieferungen, die durch die aufgestellten Buden massiv behindert würden. Außerdem sei der Dezember für die WG der wichtigste Monat in Sachen Verkauf.

Copyright (c) rnz-online

Autor: Rhein-Neckar-Zeitung