20.10.2017

45 Jahre Eingemeindung: Was unterscheidet Altenbach noch?

"Für Schriesheim sind wir noch das Bergvolk" - Stimmen aus Altenbach

Der Altenbacher Ortsmittelpunkt bei der Hauptstraße. Archivfoto: Dorn

Schriesheim-Altenbach. (fjm) Seit 45 Jahren ist Altenbach ein Teil Schriesheims: Am 1. Januar 1972 trat der Eingemeindungsvertrag in Kraft. Was hat sich seitdem verändert? Welche Unterschiede gibt es noch zwischen der Kernstadt und ihrem Stadtteil?

Georg Wacker, CDU-Landtagsabgeordneter: "Ich bin in Altenbach aufgewachsen und mit 21 in den Schriesheimer Gemeinderat für den Ortsteil Altenbach gewählt worden. Bei der Eingemeindung gab es den Spruch ,Das Wasser läuft nach Schriese’. Altenbach hatte aber auch einen gewissen Stolz und ein gesundes Selbstbewusstsein, das soll durchaus so bleiben. Nach so vielen Jahren der Eingemeindung gibt es eine gemeinsame Identität. Als Fazit kann man sagen, dass sich die Eingemeindung für alle gelohnt hat."

Suzanne Epp, Vorsitzende TV Altenbach: "Ich denke, es bestehen immer noch Unterschiede. Aus Sicht der Schriesheimer sind wir immer noch das Bergvolk, und Altenbach fühlt sich immer noch eigenständig. Die Stadt bemüht sich sicherlich um eine Einbindung, aber das klappt in der Praxis nicht immer, zum Beispiel beim Radweg oder dem schnellen Internet."

Jürgen Fitzer, Vorsitzender Liederkranz Altenbach: "Was die Infrastruktur angeht, haben wir in Altenbach immer noch Riesendefizite. Dafür haben wir einen sehr schönen Ortsmittelpunkt, da hat Schriesheim noch Nachholbedarf. Beim Singen in den Vereinen haben wir ein sehr gutes Verhältnis: Wenn die Stadt ruft, treten wir gemeinsam auf. Ein paar Sprüche gibt es noch in launiger Runde, aber das ist wie mit dem Euro: Man jammert ein bisschen dem Alten hinterher, aber das Neue funktioniert auch." (Fotos: Kreutzer (2)/privat)

Info: Feier 45 Jahre Eingemeindung, heute Abend, 18 Uhr, Sängerheim MGV Liederkranz, Gewerbestraße 1.

Copyright (c) rnz-online

45 Jahre Eingemeindung: Was unterscheidet Altenbach noch?-2

Autor: Rhein-Neckar-Zeitung