12.04.2018

Schriesheim: Stadt bittet Hundehalter um Rücksichtnahme

Ordnungsamt warnt vor Verunreinigung von Ernte

Schriesheim. (fjm) Hundekot auf den Feldern ist für Landwirte und Winzer ein großes Problem: Die Hinterlassenschaften der Tiere landen nicht nur an den Schuhsohlen und in den Geräten der Bauern, sondern verschmutzen teilweise auch die Ernte. Die Stadt fordert deshalb Hundehalter in einer Pressemitteilung zur Rücksichtnahme auf.

"Der Anlass ist schlicht die Jahreszeit", sagt Dominik Morast, Leiter des Ordnungsamts. "Nachdem der Winter vorbei ist, werden die Spaziergänge mit Hunden wieder ausgedehnter. Gleichzeitig beginnt aber auch für die Landwirte eine wichtige Phase." Vor allem zwischen Saat oder Bestellung der Ernte und beim Grünland während der Zeit des Aufwuchses und der Beweidung sollten landwirtschaftliche Flächen "im Idealfall" weder von Mensch noch Tier betreten werden, so Morast.

Es lasse sich nie ganz vermeiden, dass freilaufende Hunde ihre Notdurft auf einer landwirtschaftlich genutzten Fläche verrichten, schreibt das Ordnungsamt. Doch dadurch kann die Ernte verunreinigt werden: "Wird der Kot nicht beseitigt, ist das für den Konsumenten sehr unappetitlich." Für Landwirte kann das auch finanzielle Einbußen bedeuten - sei es durch den Wegfall von Futter für die eigenen Tiere oder nicht verkaufbares Gemüse. "Wir haben dieses Jahr noch keine Beschwerden bekommen", sagt Morast. "Aber im Frühjahr kommt das immer, deswegen wollten wir jetzt schon informieren."

Copyright (c) rnz-online

Autor: Rhein-Neckar-Zeitung