12.04.2018

Schriesheim: Krötenretter halfen etwa 1800 Tieren

Seit 24. Februar waren die Helfer spätabends und frühmorgens im Einsatz

Schriesheim. (fjm) Etwa 1800 Tiere haben rund 40 freiwillige Helfer in den vergangenen Wochen bei der Krötenrettungsaktion des Bunds für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) über Schriesheims Landstraßen getragen. Das teilte Organisator Thomas Zwipf auf Nachfrage mit. Seit 24. Februar waren die Helfer spätabends und frühmorgens im Einsatz, am Sonntag wurden schließlich die Krötenzäune hochgeklappt.

"Wir haben jetzt schon eine massive Rückwanderungswelle vom Rückhaltebecken", sagte Zwipf gestern. Den Weg über die Landstraßen müssen die Kröten nun aber selbst schaffen: Auf der gegenüberliegenden Seite der L 596a eignet sich die Topografie nicht zum Aufstellen eines Schutzzauns. "Das einzig Positive ist, dass die Kröten nach dem Laichen schneller sind", so Zwipf. "Dennoch werden viele von ihnen auf dem Rückweg überfahren."

Deshalb appelliert der BUND an die Autofahrer auf den Landstraßen in Richtung Altenbach und Wilhelmsfeld, Vorsicht walten zu lassen und sich in den Nachtstunden an das geltende Tempolimit von 30 Kilometern pro Stunde zu halten. Mit der diesjährigen Rettungsaktion ist Tierschützer Zwipf jedoch schon jetzt sehr zufrieden: "Es haben sich dieses Jahr viel mehr Helfer gemeldet als zuvor", sagte er.

Copyright (c) rnz-online

Autor: Rhein-Neckar-Zeitung