20.05.2005

Ein Leben für die Chormusik wurde gekrönt

Der Fachverband Deutscher Berufschorleiter ernannte Kurt Arras zum Musikdirektor - Für den Bankkaufmann ist die Musik quasi Zweitberuf

Von Silvia Rothenburger

Schriesheim. Es war für den GV Liederkranz schon eine Riesenüberraschung. Ihr langjähriger Chorleiter Kurt Arras ist jetzt Musikdirektor. Vom Fachverband Deutscher Berufschorleiter (FDB) wurde dem diplomierten Chorleiter aufgrund seines musikalischen Werdegangs jüngst dieser Titel zuerkannt.

Die Liebe zur Musik wurde Kurt Arras bereits im Elternhaus vermittelt, dort wurde viel gesungen, und früh schon kam er mit dem Akkordeon in Berührung, dem eine Klavier- Ausbildung folgte. In den 60er Jahren kam er zum MGV Eintracht Schriesheim, agierte dort als Vize-Chorleiter, besuchte weiterbildende Kurse.

Auf Empfehlung des damaligen Bundes-Chorleiters Walter Schlageter ging er auf die Staatliche Hochschule für Musik in Karlsruhe und schloss mit dem Chorleiter-Diplom ab. "Mein erster Chor war 1971 die OEG-Gesangsgruppe", erinnert sich Kurt Arras, ihr folgte die Sängervereinigung 1884 Feudenheim , die er seit 33 Jahren bis dato musikalisch trimmt.

Seit 30 Jahren betreut er den MGV 1868 Lützelsachsen. Der MGV Freundschaft Dossenheim und der GV Liederkranz komplettieren die Chor-Liste; den Liederkranz übernahm Arras 1977 als Männerchor. 1984 wurde auf der Hauptversammlung angeregt, einen Frauenchor zu gründen, 1985 war es dann soweit. Den oben genannten Frauenchor hat Arras mit ins Leben gerufen und hat bis heute den Männer- und den Frauenchor, also fünf Chöre, unter seinen Fittichen. Im Herbst feiern die Frauen 20-jähriges Jubiläum, da wird auch offiziell der frisch gebackene Musikdirektor Kurt Arras vom Verein gewürdigt. Liederkranz-Vorsitzender Jürgen Betzin erinnert sich noch sehr gut an das Jahr 1977, als Kurt Arras dem langjährigen Chorleiter Dr. Treiber folgte. Betzin selbst ist seit 2001 Vorsitzender, davor war er 15 Jahre Schatzmeister. Musikdirektor Gerhard Wind hat den jungen Chorleiter und Tenorsolisten Kurt Arras damals mit auf Konzertreisen genommen. Und im damaligen Chorleiterkammerchor, den Wind leitete und in dem auch Peter Riehl für kurze Zeit mitsang, war Arras ebenfalls als Sänger aktiv.

Zum besseren Verständnis: Der gelernte Bankkaufmann ist, obgleich vom FDB zum Musikdirektor befördert, kein Berufsmusiker. Dort werden auch Nicht-Berufsmusiker aufgenommen, seit 30 Jahren ist Arras im Verband. Bei der Volksbank Neckar-Bergstraße ist er zur Zeit in der Schriesheimer Filiale in der Datenkontrolle tätig, und der 56-jährige Banker wird dort wohl auch sein Rentenalter erreichen. Die Musik und seine Tätigkeit als Chorleiter ist quasi sein zweiter Beruf, für den er seine ganze Freizeit nicht opfert, sondern einsetzt. "Es macht immer noch Spaß, und solange werde ich meine Freizeit meinen Chören widmen". Frei hat Kurt Arras eigentlich nur am Mittwoch-Abend, es sei denn, es sind Konzerte und andere angesagt.

Copyright (c) rnz-online

Autor: Rhein-Neckar-Zeitung