27.02.2009

VdK hat viele neue Aufgaben

VdK hat viele neue AufgabenVon Karin Katzenberger-Ruf.

Schriesheim. Großes Lob von Bürgermeister Hansjörg Höfer für den VdK: Für ihn ist der Ortsverein mit seinen rund 350 Mitgliedern nicht nur zahlenmäßig "ein ganz großer". Bei der Jahreshauptversammlung im Hotel "Zur Pfalz" würdigte er dessen Einsatz für die sozialen Rechte, der immer wichtiger werden.

Für viele Ratsuchende seien die Gesetze nicht mehr durchschaubar. Längst versteht sich der VdK, im Jahr 1950 als Organisation für Kriegsbeschädigte, Hinterbliebene und Sozialrentner gegründet, als Sozialverband, der in der Gesellschaft die Interessen der Schwachen vertritt. Als Vorsitzender des Ortsvereins freute sich Karl-Heinz Grüber über den voll besetzten Saal beziehungsweise über das zahlreiche Erscheinen der Mitglieder.

Dies ist nicht der Normalfall, wie sich jüngst in Altenbach zeigte. Damals signalisierte der dortige Ortsverein, dass er sich auflösen und sich eventuell Schriesheim angliedern wolle. Ein Grund, warum Grüber am Ende der Jahreshauptversammlung schon mal nachfragte, ob irgendjemand etwas dagegen hätte. Dies ist nicht der Fall, und einer Fusion stünde somit nichts im Wege. Ohnehin wäre der VdK Schriesheim froh über Neuzugänge, nachdem im letzten Jahr dreizehn Mitglieder verstarben. Ein rege genutztes Angebot ist laut Grüber die Sozialsprechstunde, die seit mehreren Monaten im Stadtarchiv stattfindet. In ihrem Jahresrückblick skizzierte Schriftführerin Wanda Straka stichwortartig die Ereignisse im Ortsverein, die von Schulungen über Kaffeekränzchen bis zum beliebten Mehrtagesausflug reichten. Dieser führte vergangenes Jahr in den Spreewald. Am Ende ihrer Ausführungen versicherte die Schriftführerin, dass ihr die Arbeit im VdK viel Spaß mache, weil sie damit Menschen zu ihrem Recht verhelfen könne.

Vom 4. bis 9. Juli ist nun eine Reise ins Salzburger Land geplant, organisiert von der zweiten Vorsitzenden, Brigitte Simon. Ihren Worten nach sind für die "sehr schöne Reise" mit Unterkunft in einem Vier-Sterne-Hotel in Abtenau sowie Ausflügen nach Salzburg und an den Wolfgangsee nur noch wenige Plätze frei. Wer noch aufspringen will, muss sich also beeilen und setzt sich mit Brigitte Simon (Telefon: 06203/36314) in Verbindung. Wohin die "Muttertagsfahrt" am 15. Mai führt, ist noch nicht klar. Es könnte Wildbad oder Bad Urach sein. Für den Herbst peilt der VdK einen Tagesausflug an die Mosel an. Und ein Grillfest wird natürlich auch wieder stattfinden. Soweit zum Thema "geselliges Beisammensein", das im Verein ebenfalls einen hohen Stellenwert hat.

Und wie geht es dem VdK finanziell? Laut Kassenwartin Hannelore Elle gingen letztes Jahr Spendengelder in Höhe von 1150 Euro ein. Der Ehrenvorsitzende Bruno Meschkewitz, der auch als Kassenprüfer fungierte, schloss dem Antrag auf Vorstandsentlastung einen Aufruf an die Mitglieder an. Er warb schon mal um Kandidatur für die Vorstandswahlen bei der nächsten Jahreshauptversammlung.

Ein wichtiger Tagesordnungspunkt waren auch die Ehrungen: Als Vereinsmitglieder, die dem VdK seit 60 Jahren treu sind, konnten Kurt Depolla und Heinrich Maisenhölder nicht persönlich anwesend sein. Für 25-jährige Mitgliedschaft wurden Bruno und Monika Schmitt geehrt. Seit zehn Jahren sind Hannelore und Hartwig Elle, Ingeborg Grüber, Rita Haas, Helga Langer, Gerhard und Monika Lindenschmid sowie Dudu und Duran Yilmaz dabei.

Copyright (c) rnz-online

Autor: Rhein-Neckar-Zeitung

Lange Nikolaus-Einkaufsnacht

Lange Nikolaus-Einkaufsnacht