26.03.2010

Boris Palmer kommt ohne Kühlschrank aus

Boris Palmer kommt ohne Kühlschrank aus

Damit man ihn besser sieht, stellte Boris Palmer im Feuerwehrhaus seinen Stuhl auf den Tisch. Zuvor hatte sich Tübingens grüner OB in das Goldene Buch der Stadt eingetragen. Fotos: Dorn

Schriesheim. (ze) Blau? Was spielt bei einem Politiker der Grünen nur die Farbe Blau für eine Rolle? Bei Boris Palmer, dem Oberbürgermeister von Tübingen, eine ganz große. Nicht nur, dass er in einem marineblauen Anzug zur Auftaktveranstaltung der Kampagne "Klima sucht Schutz in Schriesheim" der Schriesheimer Grünen im Feuerwehrhaus erschien.

Blau ist auch das Cover seines Buches "Tübingen macht blau", in dem er Tipps für Kommunen und jeden Einzelnen zum Energie und Geld sparen gibt. Dabei will er nicht mit dem erhobenen Zeigefinger den Menschen ein schlechtes Gewissen machen. "Es darf auch ein bisschen lustig sein", bereitet Boris Palmer seine etwa 80 Zuhörer auf eine Lesung der anderen Art zu Themen des Umweltschutzes vor. Zu einer besonderen Lesung gehört ein auffälliger Platz für den Lesenden. "Wenn ich hinter dem Tisch sitze, sehen sie mich nicht", bemerkt der 37-Jährige, stellt den Stuhl auf den Tisch und steigt hinauf. Nun ist er für alle in seinem marineblauen Anzug gut sichtbar. "So viele lachende Gesichter sehe ich erst, seitdem ich den blauen Anzug trage", blickt er von oben herab in die Runde und gesteht, dass er den blauen Anzug hässlich findet. Tatsächlich sind bei vielen Anwesenden die Lachfältchen zu sehen und die verschwinden auch nicht, als Boris Palmer von Energiegewinnung aus dem Abwasser berichtet, denn er bringt grüne Themen amüsant unter seine Zuhörer.

"Im Untergrund läuft viel Energie in die Kläranlagen", erläutert der Grünen-Politiker. Ob es das warme Wasser aus der Badewanne, der Wasch- oder Spülmaschine ist, die meisten Abwässer heizen im Winter die Kanäle auf. Diese Wärme lässt sich mit Hilfe von Wärmetauschern gewinnen, um Gebäude zu heizen.

Mehr in der Print-Ausgabe vom 25. März 2010.

Copyright (c) rnz-online

Autor: Rhein-Neckar-Zeitung