13.09.2010

Wein war eines der wenigen sauberen Lebensmittel

Schriesheim. (sk) Stickige, verrauchte Hütten für die Bauern, kalte zugige Burgen für die Ritter - von widrigen Wohnverhältnissen im Mittelalter wusste Stadtarchivar Dirk Hecht beim gestrigen "Tag des offenen Denkmals" zu berichten. Ein wenig anders ging es da schon im Schriesheimer Adelssitz zu, dem heutigen "Strahlenberger Hof", der mit dicken Mauern, verglasten Fenstern und nicht zuletzt einem Lehmofen mit Becherkacheln für unzeitgemäße Behaglichkeit sorgte.

Die insgesamt 15 glasierten Keramikbecher erleichtern ebenso wie vier Bodenfliesen, die bei der Renovierung vor 20 Jahren zu Tage kamen, die Datierung des Bauwerks auf die Mitte des 13. Jahrhunderts. Bei seinem gut besuchten Vortrag entführte Hecht die Besucher in diese Zeit. Besonders authentisch wirkte das im historischen Weinkeller, den das Wirts-Ehepaar Schneider, das das heutige Sternerestaurant "Strahlenberger Hof" betreibt, eigens für den Denkmalstag öffnete. Unterm ehrwürdigen Gewölbe und zwischen staubigen Weinflaschen erfuhr man, dass der Keller schon vor 750 Jahren als Weinlager diente. "Wein war damals allerdings kein Genussmittel wie heute, sondern wurde von denen, die es sich leisten konnten, praktisch den ganzen Tag getrunken", erklärte Hecht.

Mehr lesen Sie in der RNZ Druckausgabe vom Montag, 13. 9.

Copyright (c) rnz-online

Autor: Rhein-Neckar-Zeitung

Der Goldene Hirsch liefert jetzt - anklicken, bestelle und liefern lassen ...

Der Goldene Hirsch liefert jetzt!

Anklicken, bestellen und liefern lassen ...