16.02.2011

Altenbach bekommt Geld vom Land

Von Carsten Blaue

Schriesheim-Altenbach/Stuttgart. Bürgermeister Hansjörg Höfer war froh, Ortsvorsteher Alfred Burkhardt überglücklich: Gestern Nachmittag schickte Staatssekretär und Landtagsabgeordneter Georg Wacker (CDU) die Bestätigung, dass Altenbach in das "Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum" (ELR) aufgenommen wird. Landesmittel in Höhe von knapp 100000 Euro, so Wacker, werde das Ministerium für Ländlichen Raum, Ernährung und Verbraucherschutz für Altenbach reservieren.

Für die neue Ortsmitte im Odenwald-Stadtteil sind in Schriesheims Haushaltsentwurf 2011 gut 300000 Euro eingestellt. Durch die Spende der Plattner-Stiftung in Höhe von 200000 Euro und die Gelder aus Stuttgart ist dieser Haushaltsposten also so gut wie gedeckt. Und mehr noch, wie Burkhardt bestätigte: "Das heißt auch, dass wir dieses Jahr noch mehr verwirklichen können als die Neugestaltung des Schulhofs. Wir müssen uns jetzt auch Gedanken machen über den zweiten Bauabschnitt der neuen Ortsmitte." Das wäre der Bereich auf Höhe der evangelischen Kirche.

Burkhardt hatte Schriesheims ELR-Antrag nie große Chancen eingeräumt. Umso erleichterter war er gestern: "Altenbach hat es verdient. Jetzt können wir die Strukturprobleme anpacken und verbessern, und das Punkt für Punkt. Das wird nicht von heute auf morgen gehen, aber wir werden es schaffen." Der Ortsvorsteher erinnerte in diesem Zusammenhang auch an den Branichtunnel, den ebenfalls das Land finanziert. Mit ihm werde Altenbach besser an die Bergstraße angebunden.

Auch Höfer freute sich: "Das tut schon gut. Ich bin sicher, dass diese Nachricht einen Schub für Altenbach bedeutet und dass jetzt alle gemeinsam für den Erfolg arbeiten werden, die vorher skeptisch waren." Burkhardts und Höfers Dank galt Wacker, dem Politiker mit Altenbacher Wurzeln: "Ich danke ihm herzlich für sein Engagement. Ohne ihn wäre die Aufnahme ins Landesprogramm schwierig gewesen", sagte Höfer. Ende Juni 2010 hatte Wacker vor Ort mit dem zuständigen Abteilungsleiter des Ministeriums, Ministerialdirigent Hartmut Alker, die Möglichkeiten der Landesförderung für die Ortskernsanierung in Altenbach geprüft. Schon der hochkarätige Besuch damals weckte Hoffnungen. Zu Recht, wie man seit gestern weiß. Obwohl die Bergstraße nicht zu den typischen Gebieten zählt, die das ELR unterstützt, signalisierte das Ministerium wegen der speziellen Situation in Altenbach die grundsätzliche Förderfähigkeit der geplanten Maßnahmen. Das Konzept, das Schriesheim anschließend einreichte, entsprach den Stuttgarter Förderkriterien.

So war das Ministerium überzeugt, dass es mit der neuen Ortsmitte zu einer Strukturverbesserung in Altenbach kommen kann – mit den Schwerpunkten Innenentwicklung und Stärkung des Ortskerns. "Dass der Antrag erfolgreich war, ist ein gemeinsamer Verdienst aller Beteiligten und eine hervorragende Nachricht für Altenbach", gab Wacker das Lob zurück.

Copyright (c) rnz-online

Autor: Rhein-Neckar-Zeitung