28.01.2014

Mathaisemarkt-Festwirt Küffner: Schriesheim ja, Sinsheim nein

Der Mathaisemarkt-Festwirt Hans-Peter Küffner steigt beim Sinsheimer Fohlenmarkt aus. Dem Schriesheimer Markt, der am 7. März beginnt, bleibt er allerdings erhalbten. Auch dieses Jahr wird es dort wieder eine "Big FM-Party" am Dienstagabend geben.

Von Carsten Blaue
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA

Sinsheim: Licht und Schatten über dem 100. Fohlenmarkt
Festwirt ist vom Fohlenmarkt "sehr enttäuscht"

Schriesheim/Sinsheim. Hans-Peter Küffner aus Langenbrettach wird im März wieder dabei sein. Dann wird er zum zweiten Mal die Gäste als Wirt des Festzelts beim Mathaisemarkt begrüßen. Gute Erfahrungen hat der Gastronom aus dem Hohenloheschen mit dem ersten großen Volksfest des Jahres in der Region gemacht. Jedenfalls war er nach seiner Premiere in Schriesheim nicht unzufrieden. Ganz anders sah Küffners Bilanz vergangenes Jahr nach dem Sinsheimer Fohlenmarkt aus. Hier liefen die Geschäfte offenbar schlecht. So schlecht, dass er dieses Jahr nicht wiederkommen will.

Es waren eben noch andere Zeiten, als unter Küffners Vorgänger Wolfgang Beha freitagabends die "Miss Kraichgau" gekürt wurde und bis zu 1800 Leute in der Halle waren, um das zu erleben.

Im Jahr 2011 hatte Küffner auf dem Sinsheimer Traditionsfest sein Debüt als Festzeltwirt gegeben, ausgestattet mit einem Dreijahresvertrag. Richtig gut lief es nie in dieser Zeit. Eine Verlängerung wird es also höchstwahrscheinlich nicht geben. Küffner sagt das. Und Sinsheims OB Jörg Albrecht plant ebenfalls schon mal ein Fest ohne Festwirt. Ausgerechnet in diesem Jahr, ist es heuer vom 29. Mai bis 2. Juni doch der 100. Fohlenmarkt. Auch Küffner findet seinen Ausstieg zum jetzigen Zeitpunkt schade: "Ich wollte dieses Jahr zum Jubiläum einen Neuanfang", sagte er im Gespräch mit der RNZ: "Ich wollte raus aus der Elsenzhalle und habe vorgeschlagen, ein Festzelt aufzubauen. Außerdem habe ich gesagt, dass die Vereine eingebunden werden müssen ins Rahmenprogramm. Aber es gab einfach keine Bereitschaft der Stadt, hier etwas zu verändern." Vielleicht ja doch.

Albrecht kündigte diesen Monat an, ein Konzept für den Fohlenmarkt näher an Vereinen und Bürgern zu entwickeln, weil auch er von der Resonanz der vergangenen Jahre enttäuscht war. Außerdem sollen beim Festzug Sportvereine, Schulen und andere Vereine gemeinsam mitmachen. Sonst wechselte man sich immer ab. Wie es auch kommt: Küffner ist dann nicht mehr dabei - auch weil sich seine Hoffnung zerschlug, die Stadt Sinsheim würde bei der Programmgestaltung finanziell mit einsteigen.

Auf den Mathaisemarkt freut sich Küffner aber schon, wie er versicherte. Auch auf das Kurpfälzische Winzerfest in Wiesloch, das er dieses Jahr zum dritten Mal beschickt, sei er gespannt: "In Schriesheim stehen unheimlich viele Menschen hinter dem Fest, und auch in Wiesloch stößt man auf offene Ohren", so Küffner.

Schriesheim feiert vom 7. bis 16. März den 435. Mathaisemarkt, der ganz im Zeichen der Ersterwähnung Schriesheims vor 1250 Jahren stehen soll - dabei vor allem der Festzug. Liederkranz-Chef Klaus Urban wird wieder ein Programm zum "Abend der Vereine" am Mathaisemarktmontag auf die Festzeltbühne bringen. Eigentlich wollte er nicht mehr, aber ausgerechnet im Jahr des "Stadtjubiläums" soll mit dem bunten Abend und Urbans gereimter Moderation nicht Schluss sein. Küffner wird es freuen. Er spendiert wieder das Essen. So ist am Montagabend das Zelt voll. Auch am Dienstagabend soll es so sein. Dann wird es die zweite Auflage der "Big FM-Party" geben, wie Küffner ankündigte.

Copyright (c) rnz-online

Autor: Rhein-Neckar-Zeitung