12.03.2014

Zu Gast bei Schriesheims "Weinprinz"

Bürgermeister Hansjörg Höfer empfing die anderen Behördenvertreter beim Mathaisemarkt - War das "Arbeit"?

Von Carsten Blaue

Schriesheim. Und so sieht Arbeit aus? Diese Frage habe sich ihr Mann gestellt, erzählte Nicolette Kressl. Der Gatte der Regierungspräsidentin dürfte da nicht der Einzige sein. Aber es ist nun mal gute Tradition, dass sich die Behördenvertreter aus der ganzen Region stets am Dienstagmorgen zu ihrem Rundgang auf dem Mathaisemarkt treffen. Sie haben Spaß, sie plaudern, stecken die Köpfe beim Wein und sehr viel später beim Bier zusammen und pflegen Kontakte. Also doch irgendwie "Arbeit"? Vor allem ist es immer eine fröhliche Runde, die laut Protokoll "Empfang der Ehrengäste" heißt, darunter auch dieses Mal auch der Landrat des Rhein-Neckar-Kreises, Stefan Dallinger, und Heidelbergs OB Eckart Würzner.

Der Vormittag begann im Feuerwehrhaus, wo der örtliche Kulturkreis dieses Jahr Fotografien des Künstlers Gerhard Vormwald unter dem Titel "Die Lust am Fliegen" zeigt. Kuratorin Gisela Delis-Ngom stellte den Bezug der Bilder zu den Fahrgeschäften des Mathaisemarkts her: Auch hier gehe es um die Aufhebung der Schwerkraft. Was die Behördenvertreter später noch selbst testen konnten. Zuvor jedoch steuerten sie den Zehntkeller der Stadt an, wo Bürgermeister Hansjörg Höfer seine Begrüßung fortsetzte.

Der Gastgeber ließ das erste Mathaisemarktwochenende mit dem "Jubiläumsfestzug" und dem Krönungsabend Revue passieren, um dann wie immer die Gäste auf die Bühne zu bitten, die erstmals dabei waren. Sie durften sich vorstellen und die Weinhoheiten küssen. Und das waren nicht wenige. Aus Groß-Umstadt, Hemsbach und Lützelsachsen kamen sie. Mit den Schriesheimer Weinhoheiten waren es insgesamt zehn gekrönte Häupter. Mathias Brecht, dem neuen Weinheimer Finanzamtsleiter, wurde es dabei nach eigener Aussage gleich ganz warm ums Herz. Ob es Weinheims neuem Polizeirevierleiter Holger Behrendt oder Forstdirektor Sebastian Eick ähnlich ging, man weiß es nicht.

Jedenfalls wurden auch den "Novizinnen" - neben Nicolette Kressl war es Claudia Harms von der MVV - Wangen angeboten: "Ich bin hier der Weinprinz", sagte Höfer. So werde aus manchem Frosch ein Prinz, konterte die Regierungspräsidentin mit einem Lächeln. Donnerndes Gelächter im historischen Gewölbe.

So fröhlich zogen knapp 150 Ehrengäste auf den Rummelplatz, um sich durch das "XXL Fun House" zu schlagen, im Spielgeschäft "Rivalen der Rennbahn" auf das schnellste Pferd zu setzen oder im Boxauto nicht ganz ungefährliche Runden zu drehen. Da verrutschte so manche Krone und Sonnenbrille. Bei fast allem machte die Regierungspräsidentin mit. Und in der "Mandelkutsche" war sie es, die die blauen Tüten mit frisch gerösteten Kernen füllte. So gesehen war der Vormittag doch Arbeit - zumindest für die Regierungspräsidentin.

Copyright (c) rnz-online

Autor: Rhein-Neckar-Zeitung