10.04.2014

Der Schriesheimer Verkehrsverein zieht Bilanz

Auch das neue Jahr wurde bei der Jahreshauptversammlung besprochen. Der "Wichtigste Termin 2014": Das Jubiläumstheaterstück am 27. Juli.

Von Carsten Blaue

Schriesheim. Der 139 Mitglieder starke Verkehrsverein wurde auch im abgelaufenen Vereinsjahr seinem Credo "Wir für die Stadt" gerecht. Mit ihren beliebten Aktionen und über diese hinaus setzten sich die Ehrenamtlichen um den Vorsitzenden Karl-Heinz Schulz erneut mit Erfolg dafür ein, dass Schriesheim gerade auch in der Wirkung über die Stadtgrenzen hinweg gut dasteht. Schulz freute sich über die vielen Anwesenden bei der Jahreshauptversammlung: "Und das, obwohl wir nicht groß wählen. Das zeigt, dass wir gute Arbeit geleistet haben."

Schulz begrüßte unter anderen Bürgermeister Hansjörg Höfer sowie die Ortsvorsteher von Ursenbach und Altenbach, Rosemarie Edelmann und Alfred Burkhardt. Auch BDS-Chef Rolf W. Edelmann und der Vorsitzende des Obst-, Wein- und Gartenbauvereins, Thomas Bernhard, waren gekommen. Sie hörten Schulz' Bericht, in dem er die Aktivitäten des Vereinsjahrs Revue passieren ließ, etwa die Präsentation der Stadt beim Maimarkt, die Einweihung des "Ludwigssteins" an der Schotterersbrücke oder das Engagement rund um das Straßenfest. Hier war aufgrund der großen Nachfrage nach Ständen die Herrengasse in den Flohmarkt integriert worden.

Schulz wünschte sich, dass begleitend dazu die Geschäfte beim Verkaufsoffenen Sonntag "mehr rausgehen", sich also vor den Türen ihrer Läden zeigen. Bemerkenswert: Viele der ausschließlich nicht-gewerblichen Flohmarkt-Beschicker kommen von auswärts.

In Sachen Straßenfest 2013 lobte Schulz den Erfolg des Bierstands im Oberen Schulhof, der von jungen städtischen Mitarbeitern in Eigenregie betrieben wurde. Ansonsten habe man "schlaflose Nächte" gehabt. Wo würde das Weindorf angesichts der Zehntkellersanierung stehen? Es blieb im Unteren Schulhof und zog ebenso die Gäste an wie der "Jazzpoint" in der Oberstadt.

Im Rahmen der Tourismusförderung betreute der Verkehrsverein auf der Strahlenburg in historischen Kostümen eine Gruppe aus München, die ein Pauschalangebot des Tourismusservice "die berg-strasse" genutzt hatte. Dann kam die Weinwanderung bei herrlichem Wetter: "Wir wurden überrannt", so Schulz. Allein 2000 komplett ausgefüllte Coupons landeten in der Trommel zur Verlosung der wertvollen Preise. Erstmals gab es auch Gewinne für Kinder. Geradezu exotisch war eine Gruppe von Wissenschaftlern, die sich den Wanderführern anschloss: "Sie kamen von überall her, von Brasilien bis Japan", so Claus Breutner.

Dieser brillierte 2013 letztmals beim Martinszug in seiner Paraderolle des Heiligen. In dessen Gewand schlüpft künftig Martin Fallenbüchel, der bislang den Bettler verkörperte: "Wir brauchen also einen neuen Bettler", so Schulz. Auch hier erinnerte der Vorsitzende an die Verdienste des kürzlich tödlich verunglückten Peter Becker, der den Verkehrsverein stets unterstützte, so zum Beispiel beim Martinsspiel.

Die Exkursion zur Wittelsbacher-Ausstellung, das "Danke-Frühstück" für den Bauhof, Pflegemaßnahmen: Die Lis- te des Vereinsengagements war lang. Schulz dankte den Grünflächenpaten. Auch durch sie sei Schriesheim nicht dreckig, sondern schön: "Und die Stadt wird noch schöner, wenn jeder daran mitwirkt". "Mitwirkung" ist auch das Wort, wenn es um den Einsatz des Verkehrsvereins für das Stadtjubiläum geht. Bei der Neujahrsveranstaltung "Mit Pauken und Trompeten" war der Verein schon am Auftakt zum Jubeljahr beteiligt. Es folgte die bestens besuchte Rotweinwanderung, die noch mehr Resonanz von Seiten der Gastronomie vertragen könne: "Zumal davon alle profitieren", so Schulz.

Über die Beteiligung am Mathaisemarkt-Festzug kam er zum Ausblick auf die nächsten Termine. Am 26. April, um 15 Uhr wird der Maibaum erstmals vor dem Neuen Rathaus aufgestellt. Am 30. April stellt der Verkehrsverein die Stadt gemeinsam mit den Jubiläumsstädten Weinheim und Lorsch anlässlich des Bürgermeisterrundgangs auf der "Aktionsfläche" des Maimarkts vor. Hier ist man in Sachen Tourismusförderung auch am 3. Mai in der Halle 1 vertreten.

Einen Tag zuvor, am 2. Mai, beginnt in der RNZ-Geschäftsstelle, im Laden der WG sowie in Utes Bücherstube der Vorverkauf zu fünf Euro für das Jubiläumstheaterstück, das der Verkehrsverein mit Akteuren der Gesangvereine am 26. Juli im Oberen Schulhof aufführt: "Das ist der wichtigste Termin des Jahres", so Schulz. Der Erlös werde gespendet, betonte er.

Nach dem positiven Kassenbericht von Kassier Christian Gnilka, der die große Resonanz auf den Spendenaufruf zugunsten des Verkehrsvereins hervorhob, und der Entlastung des Vorstands dankte Höfer allen Verkehrsvereinsaktiven. Ohne sie würde in Sachen Fremdenverkehr in der Stadt "gar nichts laufen". Er schätze das ehrenamtliche Engagement des Verkehrsvereins sehr hoch ein.

Copyright (c) rnz-online

Autor: Rhein-Neckar-Zeitung