12.04.2018

Deutsch-französischer Partnerschaftsverein: Schriesheim hat "angeboult"

Deutsch-französischer Partnerschaftsverein: Schriesheim hat "angeboult"Am Montag läuteten 25 Vereinsmitglieder bei frühlingshaften Temperaturen die Boule-Saison ein - Jung und alt waren dabei

Anboul-Tradition: Die Boulegruppe gibt es seit1984. Nach längerer Pause treffen sich die Mitglieder des Vereins seit 1998 jedes Jahr von April bis Oktober. Foto: Dorn

Schriesheim. (capa) Wenn der Partnerschaftsverein Schriesheim-Uzès auf dem Uzès-Platz vor dem Rathaus anboult, dann hat der Frühling angefangen. Die Boulegruppe gibt es eigentlich schon seit der Vereinsgründung 1984. Sie pausierte aber längere Jahre und trifft sich seit 1998 jedes Jahr von April bis Oktober. Mit einer Ausnahme: Dem damaligen Boulen im Schnee. Statt des üblichen Rotweins, gab es damals heißen Glühwein, die luftige Kleidung wich einem Schneeanzug. Am vergangenen Montag war das Wetter aber auf der Seite der 25 Mitglieder, die zum traditionellen Anboulen kamen.

Sekt und Rotwein mit einem Stück französischem Brot und Käse machten den Anfang. "Wir freuen uns darüber, wenn es gut angenommen wird", begrüßte die Vorsitzende Claudia Ebert. Denn der Bouleplatz kann, außer montags ab 18 Uhr, auch von anderen Schriesheimer Boulespielern genutzt werden. Dann eröffneten die Mitglieder die Boulesaison und ließen die Kugeln über die Mannschaftszusammenstellung entscheiden. Die Besitzer der Kugeln, die am nächsten bei einander lagen, waren in einer Gruppe, es spielten insgesamt vier Gruppen à sechs Personen gegeneinander.

Das langjährige Mitglied Ingrid Steck war auch mit dabei und erzählte der RNZ, warum sie im Verein tätig ist. Seit genau 20 Jahren ist sie aktives Mitglied und genießt es, jeden Montag "unter Leute zu kommen". Sie schätze vor allem die Gesellschaft, das Spiel an sich mache natürlich auch Spaß. "Man trifft hier auf verschiedene Generationen, jung und alt. Auch wenn der ältere Teil vielleicht überwiegt", sagte sie schmunzelnd.

Jedes Jahr im August beteiligt sich der Partnerschaftsverein bei den Kinderferienspielen der Stadt, bei denen Steck jeden Sommer mithilft. Mitglied geworden ist sie, weil sie sich in die Partnerschaft zwischen Schriesheim und Uzès einbringen wollte, um "etwas für Schriesheim zutun", sagte sie.

Ihr Vereinskollege und Vorstandsmitglied Udo Lehmann ist ebenfalls seit Beginn der neuen Boulegruppe von 1998 dabei, kennt aber mit der Vereinschronik seit 1984 bestens. Seit bereits 16 Jahren ist er als Kassierer im Vorstand tätig, hat die anfangs sechsköpfige Boulegruppe erlebt und fühlt sich mit dem Verein verbunden. Sein Interesse für die französische Lebensart und das Land bewog ihn damals dazu, Mitglied im Partnerschaftsverein zu werden. Er habe auch die Weinmesse von Schriesheim in Uzès betreut, erinnerte er sich. "Mit dem ein oder anderen kommt man noch ins Gespräch", schätzte Lehmann an der Boulegruppe, in der die Teams immer wechseln würden, damit sich keine "Grüppchen" bilden können.

Natürlich wäre auch ein bisschen sportlicher Wettbewerb dabei, aber er verbringe einfach gerne seine Freizeit dort und freue sich die anderen Mitglieder zu sehen, so Lehmann. Außerdem sei das Wetter den Spielern meistens hold, was das Wetter am Montagabend bestätigte. Zum Boulespielen am Montag um 18 Uhr können alle Mitglieder des Vereins kommen. Jeder Spieler bringt normalerweise seine eigenen Kugeln mit, für den Notfall stellt der Verein aber immer eine kleine Reserve bereit. Ab Juni wollen sie dann an fünf Samstagen mit jeweils zwei Trainingsstunden Schnupperkurse anbieten. Das Kinderboulen im Rahmen der städtischen Kinderferienspiele bietet der Verein dieses Jahr wieder an.

Copyright (c) rnz-online

Autor: Rhein-Neckar-Zeitung

11. Schriesheimer Weihnachtsdorf

11. Schriesheimer Weihnachtsdorf