18.06.2018

Sommernachtsfest Feuerwehr Schriesheim: T-Band begeisterte beim Sommernachtsfest die zahlreichen Gäste

Sommernachtsfest Feuerwehr Schriesheim: T-Band begeisterte beim Sommernachtsfest die zahlreichen GästeBei der Feuerwehr ging die Post ab – Es wurde bis spät in die Nacht gefeiert

Die Stimmung beim Fest der Feuerwehr war prima. Foto: Dorn

Von Carolina Paul

Schriesheim. Wenn die Freiwillige Feuerwehr zum Sommernachtsfest "fire and groove" einlädt, geht traditionell so richtig die Post ab. Und so waren nicht nur Hunderte Gäste aus Schriesheim gekommen, sondern auch viele Kollegen der Schriesheimer Wehr aus den benachbarten Gemeinden wie Dossenheim und Hirschberg.

Bei Bier, Wein und Bratwurstspezialitäten ließen es sich die Floriansjünger gut gehen und konnten sich so von den Strapazen der vergangenen Unwetternächte ein wenig erholen. Pünktlich zum Sommernachtsfest hatte auch Petrus ein Einsehen. Für die passende Musik zum Wetter sorgte die T-Band, die die Bühne in der Halle aufgebaut hatte und Songs von Robbie Williams oder den Rolling Stones spielte.

Die Musiker und die Freiwilligen Feuerwehren aus Schriesheim und Dossenheim verbindet übrigens seit einigen Wochen viel mehr als nur der gleiche Musikgeschmack. Gemeinsam war man kürzlich in die Partnerstädte nach Uzès und Le Grau de Roi gereist - und dort habe man beim "Concert de Solidarité" Unglaubliches erlebt, erzählt Bandmitglied Wolfgang Amann. Die Veranstaltung wurde zu Gunsten der hinterbliebenen Partnerin und des Sohnes eines jung verstorbenen Feuerwehrmannes aus Frankreich durchgeführt. "Jetzt haben wir ein Foto von der Geldübergabe bekommen. Wir sind alle stolz, dass wir bei diesem Ereignis dabei sein durften", erzählte Amann sichtlich berührt gegenüber der RNZ.

Während der Reise habe man die Frau und den Sohn des verstorbenen Kameraden persönlich kennengelernt, das eingenommene Geld habe man aber nicht selbst übergeben können. Diesen Part hatte nun die Stadt Uzès übernommen - 3000 Euro wurden den Hinterbliebenen überreicht. "Was wir in Uzès und Le Grau du Roi erlebt haben - diese Atmosphäre und dieser Respekt, der uns entgegen gebracht wurde - war etwas ganz Besonderes", erzählt Amann. Durch dieses Konzert, das von der Feuerwehr organisiert und durchgeführt wurde, seien auch feste Freundschaften entstanden. "Ich bekomme heute noch Gänsehaut, wenn ich an den Auftritt zurückdenke", sagt Amann, der jederzeit wieder in Uzès auftreten würde.

Motiviert von diesen tollen Nachrichten vom Vorabend gaben die Musiker beim Fest der Feuerwehr richtig Gas und boten wie gewohnt Entertainment vom Feinsten. Ab 20 Uhr war dann auch die Bar eröffnet, so dass Cocktails für eine willkommene Abkühlung sorgten.

Die Stimmung im proppenvollen Feuerwehrhaus steuerte dann so langsam aber sicher ihrem Höhepunkt entgegen. An den Stehtischen im Freien stießen alte Freunde auf den Abend an und tanzten zur rockigen Musik. Drinnen wurden auf einer Bierbank Erinnerungsfotos geschossen, draußen verlagerte sich das Geschehen auch auf den abgesperrten Bereich der Bismarckstraße. Bis spät in die Nacht ging es hier noch richtig rund. Am Sonntagmittag zog es die Besucher dann erneut zum Feuerwehrhaus, als "Frühshoppen und Knöchelessen" auf dem Programm stand. Nachmittags gab es Kaffee und Kuchen - damit ließen die Veranstalter das aufregende Wochenende ausklingen.

Trotz der Veranstaltung sei die Freiwillige Feuerwehr zu jedem Zeitpunkt in "Grundbereitschaft" gewesen, erklärte Kommandant Oliver Scherer. Einige seiner Männer hätten nämlich nicht mitgefeiert, sondern auf mögliche eingehende Notrufe gewartet. Auch die Fahrzeuge seien einsatzbereit hinter der Halle geparkt gewesen und hätten im Notfall ausrücken können.

"Sollte tatsächlich was Größeres passieren, würden die Kollegen aus den Nachbargemeinden zur Unterstützung kommen", merkte Scherer noch an.

Kein Wunder, schließlich präsentierte sich die T-Band in Höchstform. Foto: Dorn

Copyright (c) rnz-online

Sommernachtsfest Feuerwehr Schriesheim: T-Band begeisterte beim Sommernachtsfest die zahlreichen Gäste-2

Autor: Rhein-Neckar-Zeitung