20.06.2018

Jugendgemeinderat Schriesheim: In zwei Jahren einiges erreicht

Jugendgemeinderat Schriesheim: In zwei Jahren einiges erreichtRäte blickten bei letzter gemeinsamer Sitzung zurück - Einige stellen sich wieder zur Wahl

Vor ziemlich genau einem Jahr erzielte der noch amtierende Jugendgemeinderat einen großen Erfolg: Auf Anregung von Jugendlichen hatte sich das Gremium für Basketballkörbe im Sportzentrum eingesetzt - die 2017 aufgestellt wurden. Um weitere Projekte und die Wahl des nächsten Jugendgemeinderats ging es bei der letzten Sitzung. Foto: Dorn

Von Nicoline Pilz

Schriesheim. Es war die letzte Sitzung des amtierenden Jugendgemeinderats (JGR) vor der Neuwahl am 5., 6. und 7. Juli und somit auch eine Gelegenheit, Danke zu sagen und Rückschau auf die vergangenen zwei Jahre zu halten: "Wir haben einiges erreicht", sagte Vorsitzender Nicolas Spatz.

So habe der JGR die Anregung von Jugendlichen aufgegriffen und am Hartplatz zwei Basketballkörbe aufgehängt, die rege genutzt würden. Auftrag an den neuen JGR sei nun, die kaputten Netze durch Eisenkörbe zu ersetzen. Zudem habe sich das Gremium am Ferienprogramm der Stadt beteiligt und eine Schnitzeljagd in der Altstadt angeboten.

Präsenz habe man auch beim Volkstrauertag sowie während des Mathaisemarkts gezeigt, so Spatz weiter. "Wir werden jetzt von der Verwaltung auch immer alle eingeladen", sagte er. Ein Besuch des Landtags in Stuttgart, Weihnachtsfeiern und das gemeinsame Bowling zu Beginn und jetzt am Ende der Amtszeit standen ebenfalls auf Spatz‘ Liste zum Rückblick.

Er zieht ein positives Resümee aus den letzten Jahren seiner Tätigkeit als Jugendgemeinderat. Die Zusammenarbeit mit der Verwaltung laufe gut, und Bürgermeister Hansjörg Höfer stehe hinter den Kindern und Jugendlichen. Auch der Gemeinderat sei stets sehr interessiert an der Arbeit des Jugendgremiums.

Sein Dank galt allen Begleitern und vor allem den Ratskollegen selbst. Und nicht zuletzt auch Jugendsozialarbeiterin Saskia Sauter, in deren Tätigkeitsbereich die Zusammenarbeit mit dem Jugendgemeinderat fällt.

"Ihr habt es mir einfach gemacht, weil ihr so selbstständig seid", meinte Sauter. Sie sei gespannt auf den nächsten Jugendgemeinderat und zugleich froh, dass einige ja weitermachen würden. Neben Finn Maximilian Franzen wollen auch Julia Ivanovski und Hevi Colak wieder antreten.

Spatz ging zudem noch einmal auf das geplante Projekt "Mini-Power-Jump-Park" auf der Wiese am Sportzentrum ein, das der JGR gemeinsam mit Rolf Schwarz, Professor für Bewegungserziehung und Sport an der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe, geplant hat.

Der "Mini-Jump-Park" wird drei bis vier Trampoline enthalten sowie eine Sprossenwand, einen Doppel-Crosstrainer und einen Doppel-Curver. Außerdem eine Sitzgruppe aus Holz, an der man im Schatten verweilen kann.

Für das Projekt hat der Gemeinderat 30.000 Euro in den aktuellen Haushalt eingestellt; Schwarz sagte, erste Angebote lägen vor, Ende dieser Woche könne es dann um die konkreten Preisabsprachen gehen. "Wir sind auf gutem Weg, was die Nachverhandlungen angeht", meinte er.

Was die Nutzung und Betreuung des kleinen Sportparks betrifft oder auch die Einweisung an den Geräten, prüft der Jugendgemeinderat derzeit Kooperationen mit Schulen, Vereinen und Praxen für Physiotherapie.

Von den angeschriebenen Adressaten waren jedoch lediglich Peter Ahlf vom Arbeitskreis Schriesheimer Senioren (ASS) und André Schmidt, der Fachbereichsleiter Sport von der Kurpfalz-Realschule, zugegen. Beide erklärten, sie könnten sich Kooperationen mit den Jugendlichen vorstellen.

Info: Ein weiteres Thema war die geplante Wahlparty am Samstag, 7. Juli, ab 16 Uhr auf dem Push-Gelände mit Fußball-WM-Übertragung, Volleyballturnier und Grillen. Für 20.30 Uhr werden die Wahlergebnisse erwartet und vor Ort bekannt gegeben. Anmeldungen hierfür unter: jugendgemeinderat@schriesheim.de

Copyright (c) rnz-online

Autor: Rhein-Neckar-Zeitung