06.08.2018

Sommerfest des Schriesheimer Kraftsportvereins; "Gute-Taten-Tag" schreit nach Wiederholung

KSV verband Sommernachtsfest und Flohmarkt mit Vorstellung von sieben Wohltätigkeits-Organisationen - Einziges Problem: die Hitze

Schriesheim. (ksr) Das traditionelle Sommernachtsfest des Schriesheimer Kraftsportvereins (KSV) hat in diesem Jahr Sport mit Gemeinnützigem verbunden. "Das schreit nach Wiederholung", ist sich der Organisator und Vorsitzende des Fördervereins, Herbert Graf, sicher. Sieben wohltätige Organisationen aus Schriesheim waren mit Infoständen auf dem Fest vertreten. Dieser neue Veranstaltungsteil war der "Gute-Taten-Tag". Außerdem gab es einen Flohmarkt für Kinderkleidung. Abends fand wie gewohnt das Sommernachtsfest des KSV mit Musik und Verpflegung statt.

"Ich habe die Organisationen und ihre Arbeit schon oft gesehen, aber ich finde sie bekommen noch immer zu wenig Anerkennung", erklärte Graf. Deswegen lud er sie ein, am Sommernachtsfest teilzunehmen. Dabei waren die Markus-Paul-Stiftung, die H+G Bank Stiftung, die Kinder-Initiative Strahlenburg, das Projekt "Ein Kiwi gegen Krebs", die Dr.-Barbara-Schenk-Zitsch-Stiftung, der Mühlenhof Schriesheim und der Verein Incluso. "Von jeder verkauften Portion Ochs am Spieß geht ein Euro an die Organisationen", erzählte Graf. Außerdem gab es "Gute-Taten-Tag"-Buttons. Der Erlös des Verkaufs ging ebenfalls an die sieben Organisationen. "Man bezahlt dafür, so viel man möchte, aber mindestens einen Euro", erklärte Graf. Gestiftet wurden die Buttons vom Schriesheimer Verkehrsverein.

Ein Highlight war der Auftritt der "Pipes and Drums" am Samstagmittag. Volker Paul von der Markus-Paul-Stiftung ermöglichte diesen Auftritt, der Besucher anzog. "Wir sind heute hauptsächlich wegen den ‚Pipes and Drums‘ hier, wir mögen diese Dudelsackmusik", erzählten Troy Smith und Bettina Barth-Smith.

Tagsüber schlug die Hitze auf die Gemüter. Viele, die eigentlich kommen wollten, blieben Zuhause oder warteten den Abend ab. Der Streichelzoo vom Mühlenhof brachte die Schafe früher wieder zurück, um den Tieren Stress zu ersparen, und auch der Flohmarkt löste sich früher auf als ursprünglich geplant. Die Organisationen blieben länger. Sie und Organisator Graf waren trotz des Wetters zufrieden mit dem "Gute-Taten-Tag". "Es lohnt sich immer", waren sich Tatjana Radetzky und Markus Keck von "Ein Kiwi gegen Krebs" einig. Sie sammeln Spenden für das Hopp-Kindertumorzentrum (KiTZ) Heidelberg.

"Es ist leider zu warm heute, die Idee vom KSV ist aber trotzdem toll", sagte Volker Paul von der Markus-Paul-Stiftung. Seine Stiftung unterstützt Opfer von Gewaltverbrechen Jugendlicher und deren Angehörige. Margot Preisz und Friedrich Ewald von der H+G Bank Stiftung gefiel das gemeinschaftliche Auftreten der Organisationen. Ihre Stiftung unterstützt Projekte im Geschäftsgebiet der Volksbank Kurpfalz. "Im besten Fall kommt in den nächsten Tagen jemand mit der Bitte um Förderung auf uns zu", erhofften sich die beiden vom "Gute-Taten-Tag".

Barbara-Schenk-Zitsch freute sich über eine Spende für ihre Stiftung, merkte aber an: "Vielleicht wäre es gegen Abend besser gewesen, aber das ist immer wetterabhängig, das weiß man vorher eben nicht." Petra Jung von der Kinder-Initiative Strahlenburg stimmte ihr zu. Dass nicht so viel los sei, sei dem Wetter geschuldet. Sie war trotzdem gerne dabei. "Es geht darum, dass die Leute wissen, es ist jemand da." Abgeneigt, die Veranstaltung so noch einmal zu wiederholen, war niemand.

Am Abend füllten sich dann die Bierbänke auf dem Parkplatz am Sportzentrum. Auch die Hüpfburg für die jüngeren Gäste war gut besucht. Das KSV-Sommernachtsfest war ein Fest für alle Generationen. "Hier ist es immer gut, man kann auch abends mit den Kindern da sein", lobte Markus Manske und ergänzte: "Außerdem fand ich dieses Jahr toll, dass so vielen Organisationen eine Plattform geboten wird." DJ Roger Unger brachte die Besucher zum Tanzen. Er vertrat am Samstag DJ Sigges, der schon am Freitag für gute Stimmung gesorgt hatte.

Copyright (c) rnz-online

Autor: Rhein-Neckar-Zeitung