26.03.2019

Kommunalwahl 2019: Ein letztes gemeinsames Luftholen

Die SPD Schriesheim blickte bei ihrer Jahreshauptversammlung entspannt und zuversichtlich auf die anstehende Kommunalwahl Ende Mai

Schriesheim. (stek) Die Umfragen zur SPD geben der Partei nach wie vor nur wenig Grund zum Jubeln. Und es wurde auf der Jahreshauptversammlung der SPD im Gasthaus "Zum Goldenen Hirsch" auch nicht gejubelt. Aber es fiel auf, wie entspannt - ja fast zuversichtlich - der Parteivorstand um den Ortsvorsitzenden Axel Breinlinger und Fraktionsvorsitzenden Sebastian Cuny auf die kommende Kommunalwahl Ende Mai blickte. Die SPD, so die Sicht hier, mache auch als kleinste Fraktion im Gemeinderat einen Unterschied für die Weinstadt. Und ganz egal, wie das Wahlergebnis am Ende aussehe: Breinlinger ist sich sicher, dass man es gemeinsam tragen könne.

Die Jahreshauptversammlung selbst verlief unspektakulär. Keine Wahlen, keine Ehrungen und auch keine wirklichen Auseinandersetzungen oder Diskussionen trübten den Abend im Gasthaus. Es erschien wie ein letztes gemeinsames Luftholen für den kommenden Wahlkampf, der aller Voraussicht nach nicht ganz so entspannt verlaufen wird. Routiniert legte Breinlinger seinen Rechenschaftsbericht ab, in dem er kurz die zahlreichen Veranstaltungen des letzten Jahres Revue passieren ließ. Vom Sommertreff über die Ferienspiele und die Weihnachtsfeier bis hin zum Konzert mit Magnolia und dem feierlichen Gedenken an den ersten Badischen Staatspräsidenten Anton Geiß, malt der Ortsvorsitzende ein Bild einer quicklebendigen SPD.

Zufrieden zeigte er sich auch mit der Kommunikation der SPD, die im Analogen wie im Digitalen, gut aufgestellt sei. Nicht ganz zufrieden ist Breinlinger dagegen mit der überregionalen Diskussion. Hier sei der Ortsverband Schriesheim zu wenig zu hören. Eine Aufgabe, die nach der Wahl auf den Tisch gehöre, "dann vielleicht auch mit ein paar Stimmen mehr im Rücken". Bei den Mitgliedern verzeichnete Breinlinger ein kleines Plus. Nicht mehr 94, sondern 96 Mitglieder zählt der SPD-Ortsverein. Zufrieden zeigte sich auch Kassierer Daniel Schollenberger: "Die Kasse für den Wahlkampf ist gut gefüllt." Eine Nachricht, die Cuny gerne hörte.

Partei und Fraktion seien damit für die kommenden Wahlkampfwochen gut aufgestellt. Für Letzteres sorgte Cuny mit seinen Ratskollegen in den vergangenen zwölf Monaten. Durchaus selbstbewusst erklärte er, dass die Schulsanierung ohne die SPD so nicht gekommen wäre. Entscheidend sei eine klare Haltung gewesen, die deutlich macht, dass man die ganze Stadt im Blick habe und keine Partikularinteressen bediene. Es sei richtig, das Ohr nah beim Bürger zu haben. Doch die SPD dürfe nie vergessen, dass sie allen Bürgern Schriesheims verpflichtet sei.

In diesem Sinne lancierte die Partei nach der einstimmigen Entlastung des Vorstandes einen Antrag, mit dem die Sozialdemokraten eine zentrale Anlaufstelle für Vereine in der Stadtverwaltung forderten. In den vergangenen Monaten ist es aus SPD-Sicht zu unnötigen Missverständnissen gekommen, die mit solch einem Ansprechpartner leicht zu vermeiden gewesen wären. Schon bisher gab es hierzu gemeinsam mit den anderen Fraktionen Gespräche mit der Verwaltung. Mit diesem Antrag will man die Vereine und die Ehrenamtlichen stärken. Für Schriesheim, so Breinlinger, seien die Vereine ein Fundament für die gelingende Gemeinschaft. Für den Erhalt dieses Fundaments müsse alles getan werden.

Die SPD wirkte zufrieden mit sich. Die Partei sei ein Aktivposten - und bleibe es auch nach der Wahl, hieß es.

Copyright (c) rnz-online

Autor: Rhein-Neckar-Zeitung