16.04.2019

Kandidaten der Freien Wähler stellten sich in Altenbach vor

Infrastruktur als Hauptproblem - Kommunalwahl am 26. Mai

Schriesheim-Altenbach. (nip) Hier ein Raubvogel, der auf den Waldrand zusteuert, einen Baumstumpf als Landeplatz im Visier. Dort zwei Autos, die sich trotz Gegenverkehr auf der L 596a auf dem Weg nach Altenbach ein Rennen liefern. "Wir sind auf dem Weg hierher in der 30er Zone tatsächlich überholt worden", staunt Gerlinde Hartmann. Zwei Kontraste, die bei der Kandidatenvorstellung der Freien Wähler zur Kommunalwahl am 26. Mai im Sängerheim in Altenbach Thema waren: hier das Odenwaldörtchen in idyllischer Lage, dort Verkehrs- und Infrastrukturprobleme.

"Nach Altenbach hätte ich mit meiner Familie wegen des lahmen Internets gar nicht ziehen können. Meine Frau und ich machen auch Home-Office", stellt Marc Koderer fest. Dem 36-jährigen Entwicklungsingenieur ist daher die Digitalisierung besonders wichtig. Und mehr Transparenz im Verfahren.

Dass der eigens zum Glasfaserausbau gegründete Zweckverband High-Speed-Netz Rhein-Neckar seinen Ankündigungen hinterherhinkt, beklagte auch Ortsvorsteher Herbert Kraus im Sängerheim. Ihm gehe es auch darum, den Verfall der Infrastruktur vor Ort aufzuhalten. Er sei im Gespräch mit einer beispielgebenden Gemeinde, die es geschafft habe, aus der Bürgerschaft heraus eine Lebensmittelversorgung aufzubauen. Ortschaftsrat Hermann Pröll, ebenfalls Kandidat der Freien Wähler, hat erst im vergangenen Jahr sein Lebensmittelgeschäft schließen müssen, weil es sich nicht getragen habe, wie er erklärt.

Was Altenbachs idyllische Lage angeht, so sieht Carsten Junghans Landschaftsschutzgebiete und acht geschützte Biotope durch elf geplante Windkraftanlagen bedroht. "Ein Irrsinn", sei das, betont er. Durch die Hanglage komme jede Anlage bei einer Höhe von 200 Metern auf 600 Meter Höhenprofil. Direkt vor der Haustür. "Es ist mir eine Herzensangelegenheit, das zu verhindern."

Gemeinderätin Jutta Becker und die Jüngste in der Runde, die 19-jährige Sofia Hartmann, sehen das genauso. In der Runde, in der die Freien Wähler am Sonntagmorgen weitgehend unter sich bleiben, äußern die Bewerber ihre Ziele für die Kernstadt und die Stadtteile. Vereinsförderung, gute Angebote für Kinder, Familien und Senioren, Pflege der Kulturlandschaft, ÖPNV, Bildung und solide Finanzen sind dabei Stichworte. Die Freien Wähler haben Arbeitsgruppen zu den einzelnen Themenfeldern gebildet.

Neben den Kandidaten für Gemeinderat und Kreistag stellten sich die Bewerber um einen Sitz im Ortschaftsrat vor. Ortsvorsteher Kraus kandidiert auf Platz eins erneut, gefolgt von Hans Beckenbach und Hermann Pröll. Alle drei amtierenden Ortschaftsräte wollen also weitermachen. Auf den weiteren Plätzen stehen: Gymnasiallehrerin Kerstin Rastall, 47 Jahre alt, Berufsfeuerwehrmann Daniel Hermann, 40 Jahre alt, Ingenieur Carsten Junghans, 47 Jahre alt, Anlagenmechaniker Alexander Pfeifer, 39 Jahre alt, Drogistin Elke Gutfleisch, 55 Jahre, Altenpflegerin Sarah Barniske, 29 Jahre, sowie Sascha Barniske, 36 Jahre, Inhaber des Pflegedienstes "Gemeinsam pflegen in Altenbach". Klaus Hartmann, der Vorsitzende der Freien Wähler, appellierte am Ende: "Gehen Sie am 26. Mai wählen."

Info: Alle Informationen und Bewerber finden sich auf der Homepage der Wählervereinigung unter www.fw-schriesheim.de.

Copyright (c) rnz-online

Autor: Rhein-Neckar-Zeitung

Das Summer Open Air im Waldschwimmbad der Fußballer vom SV Schriesheim mit Live-Musik im Zeichen 100 Jahre SVS

Das Summer Open Air der Fußballer vom SV Schriesheim mit Live-Musik im Zeichen 100 Jahre SVS im Waldschwimmbad