31.05.2019

Kommunalwahl Schriesheim: Ordnungsamt musste Plakate mehrfach prüfen

Zweite Kontrolle am Sonntag - Wahlergebnis ist aber bestätigt

Schriesheim. (ze) Eine Wahl zu organisieren ist nicht einfach, gilt es doch die Wahlunterlagen an mehrere Tausend Wahlberechtigte zu verteilen. Dabei gibt es oft unerwartete Probleme, von denen der Leiter des Schriesheimer Ordnungsamtes, Achim Weitz, am Mittwochabend bei der Sitzung des Wahlausschusses zur Feststellung des Ergebnisses der Kommunalwahl berichtete.

Rund 12.000 Stimmzettel galt es etwa für diese Wahl in Briefumschläge zu verpacken und zu verschicken. "Das lassen wir maschinell machen", erläuterte Weitz den rund 15 anwesenden Bürgern und Gemeinderäten. Wie sich allerdings herausstellte, waren die Stimmzettel für die Kreistagswahl zu schmal für die Maschine und mussten letztlich doch per Hand in die Briefumschläge einsortiert werden.

Damit es keinen Grund zur Wahlanfechtung gibt, kontrollierten Mitarbeiter der Gemeinde am Abend zuvor die Umgebung der Wahllokale, ob nicht irgendwo ein Plakat einer Partei oder Wählervereinigung zu dicht am Wahllokal platziert war und entfernten diese gegebenenfalls. Einige eifrige Parteifreunde brachten diese teilweise in der Nacht wieder an, sodass am Morgen vor der Wahl noch eine Kontrolle notwendig war, sagte Weitz.

"Für mich war diese Wahl ein Zeichen für eine lebendige Demokratie", war Bürgermeister Hansjörg Höfer mit der Wahlbeteiligung in Schriesheim von über 70 Prozent sehr zufrieden - ein sattes Plus von exakt zwölf Prozent gegenüber 2014. Zugleich dankte er den über 200 Wahlhelfern in sieben Wahllokalen und dem Gemeindewahlausschuss für die geleistete Arbeit. Der Ausschuss stellte daraufhin einstimmig die Ergebnisse für die Gemeinde-, Ortschaftsrats- und Kreistagswahl 2019 fest.

Copyright (c) rnz-online

Autor: Rhein-Neckar-Zeitung