27.06.2019

"Schriesheim jazZt": Alte Bekannte und neue Geheimtipps

"Schriesheim jazZt": Alte Bekannte und neue Geheimtipps

Kulturkreis und Gastronomen laden am 6. Juli zu "Schriesheim jazZt"

Von Marco Partner

Schriesheim. Es swingt in der Altstadt. Sanfte Saxofontöne schweben durch die Gassen, Jazzbesen fegen über das Kopfsteinpflaster. Hier ein improvisiertes Kontrabasssolo unter freiem Himmel, dort ein unter die Haut gehender Gesang: Bei "Schriesheim jazZt" verwandelt sich die Weinstadt am Samstag, 6. Juli, wieder in einen liebevollen Parcours der groovigen Beats und der freien Rhythmik. Das Musikfestival des Kulturkreises präsentiert sich auch in seiner vierzehnten Auflage frisch und vielfältig - und weckt die Entdeckerlust. Sechs Bands offenbaren an sechs unterschiedlichen Stationen die ganze Vielfalt des Genres und laden die Besucher zu einem musikalischen Rundlauf durch die Schriesheimer Altstadt ein.

"Blues, Gipsy, Dixie und Soul sind in diesem Jahr vielleicht etwas dominierend", sagt der Zweite Vorsitzende Jochen Wähling, der seit der Premiere des Festivals im Jahr 2005 dabei ist. Bei der Suche nach geeigneten Künstlern hatte auch diesmal wieder "Jazz-Bischof" Eugen Fallmann seine Finger im Spiel. Und das Programm kann sich sehen lassen: Wiederholungstäter wie die "SRH-Bigband" oder "En Haufe Leit" sind ebenso zu erleben wie die "Elville Bluesband", das Stimmenorchester "Voxemble" oder das Jordan-Weiss-Quartett, die allesamt ihre "jazZt"-Premiere feiern.

Offizieller Beginn ist um 19.30 Uhr, wenn Bürgermeister und Schirmherr Hansjörg Höfer das Festival auf der Bühne vor dem Alten Rathaus eröffnet. Ab 19.45 Uhr starten die Bands mit ihren ersten von insgesamt vier Sets. Die Formationen spielen jeweils 45 Minuten, sodass in den Pausen die nächste Band aufgesucht werden kann. Die "Elville Bluesband" im Evangelischen Kirchgarten steht - wie der Name unschwer erkennen lässt - für bodenständigen Blues, aber auch für rockige und soulige Elemente. Gekrönt mit der Stimme der Sängerin Marion la Marché, die unter anderem durch ihre Capitol-Projekte bekannt ist.

Aus drei Vokalisten und drei Instrumentalisten setzt sich das "Voxemble" zusammen, das im Strahlenberger Hof eine Musical-Aura versprühen wird. Nur ein paar Schritte weiter wartet am Alten Rathaus eine vertraute Gruppe: die "SRH-Bigband", die zuletzt 2017 in Schriesheim gastierte und auch diesmal wieder in einer starken Besetzung aus Saxofonisten, Trompeten- und Posaunenspielern auftritt, angeführt von den Stimmen von Viola Bommer und Robert Earl Wilson.

Die nächste Station ist unter Kennern schon seit Längerem ein Gypsy-Geheimtipp: Diesmal wird in der Oberstadt das "Jordan-Weiss-Quartett" mit virtuoser Spielkunst und musikalischem Ideenreichtum überraschen. Eine Symphonie aus Swing, Dixieland und karibischen Klängen haben "En Haufe Leit" vor dem Zehntkeller zu bieten. "Sie spielen noch in klassischer Orchestra-Besetzung", sagt Wähling. Für Jazz-Laien heißt das: fünf Bläser und vier Rhythmiker. Zudem sorgen "Lightshy" im Innenhof des "Goldenen Hirschs" für feurige Latin-Sounds und gefühlvolle Balladen. "Oft haben wir Bands gebucht, die Jahre später gar nicht mehr bezahlbar gewesen wären", verweist Pressesprecher Dieter Weitz auf das feine Gespür, dass der Kulturkreis bei den jährlichen Verpflichtungen der Künstler unter Beweis stellt.

Doch nicht nur das Gehör, auch die Geschmacksnerven werden beim Jazz-Festival verwöhnt. "Forschner’s im Schützenhaus" und "Opfermann - Das Gasthaus" servieren im Evangelischen Kirchgarten, das Weingut Max Jäck ist in der Oberstadt vertreten. "La Perseria Mashti" und die Winzergenossenschaft tischen vor dem Zehntkeller auf, auch das Restaurant "Strahlenburger Hof", das "Kaffeehaus" am Marktplatz sowie das Gasthaus "Zum Goldenen Hirsch" haben bis zur späten Stunde geöffnet.

Etwa 1500 Besucher lockt "Schriesheim jazZt" jährlich an. "Auch von den Bewohnern wird es trotz der nicht von der Hand zu weisenden Beeinträchtigungen gut angenommen", freut sich Weitz. Seit Jahren habe man für die Open-Air-Veranstaltung einen Plan B in der Tasche. "Falls es regnet, können wir alle Konzerte in geschlossene Räume verlegen", betont Wähling.

Passiert ist das in den vergangenen 14 Jahren noch nie. Vielleicht liegt es ja an der ansteckenden Gute-Laune-Musik.

Info: Swingen und Schlemmen, Entdecken, Tanzen und Genießen ist bei allen sechs "Schriesheim jazZt"-Stationen angesagt. Im Vorverkauf kostet der Eintritt 15 Euro, Karten beziehungsweise Armbänder sind in Utes Bücherstube, in der Geschäftsstelle der Winzergenossenschaft sowie bei allen beteiligten Gastronomiebetrieben erhältlich. An der Abendkasse beträgt der Eintritt 17,50 Euro. Schüler, Auszubildende, Studenten zahlen fünf Euro - allerdings ausschließlich an der Abendkasse. Vorschüler haben freien Eintritt.

Copyright (c) rnz-online

Autor: Rhein-Neckar-Zeitung