13.07.2019

Altenbach: Reidinger schlägt Wolf um Vize-Ortsvorsteher mit 5:4

CDU-Mann schlägt Grünen-Kandidat - Viele Zuhörer

Von Stefan Zeeh

Schriesheim-Altenbach. Die Ortschaftsratssitzung am Donnerstag in Altenbach wird allen Beteiligten noch lange in Erinnerung bleiben. Nicht nur, dass als einziger zu behandelnder Punkt die Wiederholung der Wahl des stellvertretenden Ortsvorstehers auf der Tagesordnung stand - auch dürften sich bisher selten so viele Zuhörer in der Verwaltungsstelle des Ortsteils eingefunden haben.

"So viele dürfen öfters kommen", wünschte sich Ortsvorsteher Herbert Kraus angesichts der 25 belegten Plätze, um sogleich auf die Hintergründe der Wiederholung und des Prozederes der Wahl einzugehen.

Aufgrund eines missverständlichen Stimmzettels bei der ersten Wahl hatte das Kommunalrechtsamt des Rhein-Neckar-Kreises den Ortschaftsräten empfohlen, erneut zu wählen. Im ersten Wahlgang gelte jener Kandidat als gewählt, der die absolute Mehrheit der anwesenden Volksvertreter erhalte, so Kraus.

Ein weiter Wahlgang würde notwendig, wenn diese absolute Mehrheit nicht erreicht wird, dann genüge auch die einfache Mehrheit. Bei Stimmengleichheit entscheide das Los. Christian Wolf von der Grünen Liste (GL) und Karl Reidinger (CDU) stellten sich daraufhin - wie bereits vor einigen Wochen - zur Wahl.

Zuvor aber nutzte Wolf die Gelegenheit, eine Erklärung zu den Vorgängen rund um die Ortschaftsratssitzung Ende Mai abzugeben. "Wir waren überrascht, dass es nicht nur einen Bewerber für den stellvertretenden Ortsvorsteher gab", ging er auf die Gegenkandidatur von Reidinger ein. Da es im Ortschaftsrat mit den Freien Wählern und der GL zwei gleich starke Fraktionen gibt, sei man davon ausgegangen, dass die nach den Wählerstimmen stärkeren Freien Wähler den Ortsvorsteher stellen und die GL dessen Stellvertreter. Als dann der CDU-Mann Reidinger seine Kandidatur angekündigt habe, sei man sehr verwundert gewesen, dass ein Einzelortschaftsrat gegen eine vierköpfige Fraktion seinen Hut in den Ring werfe.

Von dieser Kandidatur sei er, Wolf, derart überrascht worden, dass er auch keine Rede vorbereitet hatte - im Gegensatz zu Reidinger. Auch seien offenbar alle anderen Ortschaftsräte vorab über die Kandidatur Reidingers informiert gewesen, worauf die vorbereiteten Stimmzettel mit den Namen beider Kandidaten hinwiesen. Wolf monierte, dass die GL fast nie über Vorgänge informiert werde. "Das ist das, was traurig ist im Ortschaftsrat", befand Wolf, der mit seiner Kandidatur verband, als stellvertretender Ortsvorsteher für mehr Transparenz und Offenheit in dem Gremium sorgen zu wollen.

So bot er an, monatliche Treffen der Ortschaftsräte zu organisieren, bei denen die Probleme vor Ort besprochen werden könnten. Kraus wies den Vorwurf, dass die GL nicht genügend informiert werde, scharf zurück. "Kommen Sie zu mir auf die Verwaltung, wenn Sie Informationen wünschen", riet er Wolf und fuhr fort: "Hier habe ich Sie in den vergangenen fünf Jahren nicht gesehen."

Die geheime Wahl selbst verlief unspektakulär. Von den anwesenden neun Ortschaftsräten, Hans Beckenbach (Freie Wähler) fehlte, entfielen fünf Stimmen auf Reidinger, Wolf erhielt vier. Damit wird bei der nächsten Sitzung des Schriesheimer Gemeinderats Reidinger als stellvertretender Ortsvorsteher von Altenbach vorgeschlagen.

Copyright (c) rnz-online

Autor: Rhein-Neckar-Zeitung