20.09.2019

Edelmann’s Blumenkammer schließt nach 38 Jahren

Zum Abschied stiftet Marie-Luise Edelmann ein Kunstwerk dem Museum Théo Kerg

Von Florian Busch

Schriesheim. "Ich mache mit ordentlich Wehmut Schluss", erzählte Marie-Luise Edelmann. Am Freitag, 11. Oktober, gibt sie ihren Blumenladen "Edelmann’s Blumenkammer" in der Talstraße auf. Von Hochzeitsaufträgen über Geburtstage bis hin zu individuell zusammengestellten Sträußen: "Ich habe alles querbeet gemacht", sagte Edelmann und lachte.

Bereits als ihre Schwägerin und langjährige Mitarbeiterin Rosemarie Edelmann vor drei Jahren den Laden verließ, sei das nicht einfach für sie gewesen. Dass die 63-jährige Schriesheimerin nun nach 38 Jahren selbst Schluss macht, liege in erster Linie an der bevorstehenden Restaurierung der Gaulsbrücke.

"Ich hätte gerne noch zwei Jahre weitergemacht", sagte Edelmann. Durch die Bauarbeiten befürchte sie nun allerdings, dass ihr Laden nicht mehr so leicht zu erreichen ist. "Niemand kann in mein Geschäft rein, wenn davor ein Bagger steht," sagte sie.

Bürgermeister Hansjörg Höfer bezeichnete Edelmann als "sehr kreative Floristin". Auch er bedauert die Aufgabe des Blumengeschäfts. "Das ist ein richtiger Verlust für die Stadt", meinte er.

Neben ihrer Tätigkeit im eigenen Laden kümmerte sie sich außerdem jahrelang um die Gestaltung der Kunstwerke auf dem Steg an der Ölmühle. Diese wurden je nach Anlass oder Jahreszeit mehrmals pro Jahr ausgetauscht und erneuert. Allerdings sei der Auftrag für dieses letzte Mal etwas anders gewesen. "Das bleibt jetzt ein paar Jahre stehen", sagte Edelmann über den Holzkranz, der nun den Steg schmückt. Darüber hinaus stiftete sie ein altes Werk dem Museum Théo Kerg und ihrer Leiterin Lynn Schoene. Es stand seit Anfang des Jahres am Steg und besteht aus drei geometrischen Grundformen: einem Dreieck, einem Kreis und einem Viereck. In Verbindung mit dem diesjährigen 100. Geburtstag des Bauhauses steht das Kunstwerk ab sofort auf dem kleinen Platz vor dem Museum.

Bereits seit der Eröffnung des Branichtunnels im Juni 2016 wurde die Talstraße deutlich weniger befahren. Das machte sich auch bei den Kundenzahlen des Blumenladens bemerkbar. Allerdings war Edelmann keine Gegnerin des Baus: "Ich habe mich über den Tunnel gefreut", meinte sie. Das liege vor allem daran, dass die Ortsdurchfahrtsstraße dadurch entlastet wurde. Weiterhin sei das Gebiet rund um die Talstraße attraktiver geworden. Und durch die bevorstehende Sanierung würde es noch besser werden, so Edelmann: "In zehn Jahren wird die Talstraße ein tolles Wohngebiet sein." In die freie Fläche ihres Ladens werden in Zukunft Wohn- und Büroräume kommen.

Während ihrer Zeit als Floristin genoss Edelmann, dass sie sich immer mit Blumen beschäftigen konnte. Das Beste allerdings sei der direkte Draht zur Kundschaft gewesen. "Am allerliebsten habe ich Menschen bedient", erzählte sie. Natürlich würden ihre Kunden die Ladenaufgabe bedauern. Allerdings gebe es noch mehrere Blumengeschäfte in Schriesheim, zu denen ihre Kunden früher oder später auch ihren Weg finden würden.

Was Edelmann nun vorhat, weiß sie noch nicht. "Irgendwas wird mir schon einfallen", meinte sie froh und positiv gestimmt. Und was sind ihre liebsten Pflanzen? "Meine Lieblingsblumen? Alle."

Copyright (c) rnz-online

Autor: Rhein-Neckar-Zeitung