07.12.2019

Weihnachtsdorf: Wetterfester Budenzauber in Schriesheim

Weihnachtsdorf geht in die zwölfte Auflage - Etwa 15 Standbetreiber sind dabei - "Lebendige Krippe" nach Problemen wieder zurück

Von Florian Busch

Schriesheim. Noch standen parkende Autos auf der Fläche vor dem Rathaus, als die Organisatoren des Weihnachtsdorfs am Donnerstagnachmittag zum Pressegespräch einluden. Doch schon am Freitag waren die Autos verschwunden, es wurden die ersten Stände aufgebaut. Die zwölfte Auflage des Schriesheimer Weihnachtsmarkts beginnt am Freitag, 13. Dezember, um 17 Uhr. Das dritte und vierte Adventswochenende stehen dann ganz im Sinne des jährlichen Budenzaubers.

Etwa 15 Standbetreiber seien in diesem Jahr dabei, so Markus Salfinger, der neben Ela Drop, Anja Berninger und dem Tennisclub Schriesheim die Veranstaltung organisiert. Das kulinarische Angebot ist breit gefächert: Waffeln, Plätzchen, Pizza und Pommes, Burger und originale Thüringer Bratwurst werden auf dem Markt verkauft. Dazu kommen Glühwein, Schnaps, Wein, Cocktails, Kinderpunsch und andere alkoholfreie Getränke. Auch die Kaffeebar der Schriesheimer Familie Tönges im Pferdeanhänger ist nach dem vorherigen Jahr zum zweiten Mal dabei.

Daneben sind auch Standbetreiber vertreten, die Handwerkskunst verkaufen. So gibt es selbst gemachten Honig, genähte Textilarbeiten und Dekorationsartikel aus Holz. Neu dabei ist eine Bude, die Modeschmuck aus Kaffeekapseln anbietet. Den Abschluss bildet ein Informationsstand der Schriesheimer Initiative „Ein Kiwi gegen Krebs“. Großen Wert lege man darauf, dass die verkauften Waren alle selbst hergestellt werden. „Wir haben keine Kommerzstände“, sagte Ela Drop. Außerdem sei wichtig, dass es keine Angebotsüberschneidungen gebe, sagte Salfinger.

Einige Absagen an interessierte Standbetreiber hätte es auch gegeben. „Es hätte doppelt so groß werden können“, sagte Drop. Ein Wunsch aller Beteiligten sei aber auch, das Weihnachtsdorf übersichtlich und familiär zu halten.

Langeweile sollte bei den Besuchern nicht aufkommen. Neben dem täglichen Programm auf der Bühne kehrt die „Lebendige Krippe“ nach Problemen mit Tierschützern im vergangenen Jahr wieder zurück. Außerdem gibt es eine Art Versteigerung: Auf dem Platz stehen kleine Weihnachtsbäume, diese werden von den „Römerstrolchen“ mit selbst gebastelten Sachen geschmückt. Am letzten Sonntag, 22. Dezember, können die Bäume gegen eine Spende mitgenommen werden, die wiederum dem Kindergarten zugute kommen soll.

Das Weihnachtsdorf habe in den vergangenen Jahren immer mehr Zulauf bekommen, so Drop. „Es hat jährlich an Beliebtheit zugenommen“, stellte auch Bürgermeister Hansjörg Höfer fest. Mitverantwortlich dafür sei auch das attraktive Musikprogramm. Das Wetter spiele dabei keine wichtige Rolle. „Letztes Jahr hatten wir ein volles Zelt, obwohl es total geregnet hat“, sagte Anja Berninger. Und Volker Paul, der vor zwölf Jahren das Weihnachtsdorf ins Leben rief, meinte: „Es kommen Besucher aus der ganzen Region.“

Die Termine im Weihnachtsdorf:
Freitag, 13. Dezember
> 17 Uhr: Eröffnung mit dem Kindergarten „Römerstrolche“
> 17.30 Uhr: Römerstrolche
> 18.30 Uhr: Weihnachtsmann

Samstag, 14. Dezember
> 14 Uhr: Beginn
> 15 Uhr: Römerstrolche
> 17.30 Uhr: Weihnachtsmann
> 18 Uhr: T-Band

Sonntag, 15. Dezember
> 14 Uhr: Beginn
> 14.30 Uhr: Musikschule Schriesheim
> 16 Uhr: Fanfarenzug „Schriesheimer Löwen“
> 18 Uhr: Mannheimer „Elvis“

Freitag, 20. Dezember
> 17 Uhr: Beginn
> 18 Uhr: Garden Party

Samstag, 21. Dezember
> 14 Uhr: Beginn
> 15.30 Uhr: Musikkorps des Polizeipräsidiums Mannheim und Heidelberg
> 18 Uhr: Sunny and the Jukebox

Sonntag, 22. Dezember
> 14 Uhr: Beginn
> 15.30 Uhr: Jagdhornbläser
> 16 Uhr: „Heidelberg & District Pipes and Drums“
> 17.30 Uhr: Weihnachtsmann
> Je 21 Uhr: Ende des Betriebs
(flb)

Copyright (c) rnz-online

Autor: Rhein-Neckar-Zeitung