23.12.2019

Altenbach: Im "singenden Dorf" hilft man sich

Vier Chöre und eine Band zogen viele Besucher zur "Weihnachtszeit in Altenbach" - MGV Liederkranz bot damit auch anderen eine Bühne

Von Volker Knab

Schriesheim-Altenbach. "Das ist für uns die größte Freude, wenn wir in diesen Schulhof blicken: Altenbach lebt." Jürgen Fitzer, Vorsitzender des MGV Liederkranz, verbarg während seiner Moderation durch die "Weihnachtszeit in Altenbach" seine Freude nicht. Es war ein toller Anblick: Dicht gedrängt standen die Menschen am Ortsmittelpunkt bei der Veranstaltung des Männergesangvereins.

Beteiligt waren aber ebenso alle anderen Chöre des Schriesheimer Stadtteils: der Chor der Grundschule sowie der evangelische und katholische Kirchenchor Altenbach. Bereits zum zwölften Mal fand diese Veranstaltung statt. Zuvor hatten die Mitglieder des Liederkranzes den Platz festlich mit Lichterketten und Weihnachtsbäumen geschmückt und die Bewirtungsstationen aufgebaut.

In der Luft hing schon der Duft nach Glühwein, Kinderpunsch, Waffeln und Bratwurst, als kurz nach Einbruch der Dämmerung am frühen Samstagabend die Veranstaltung begann. Am Nachmittag hatte es noch Schauer gegeben, doch kurz vor der Veranstaltung hörte der Regen auf – und der Platz füllte sich rasch.

Das ganze Dorf, von jung bis alt, schien auf den Beinen zu sein, als die Mädchen und Jungen vom Chor der Grundschule Altenbach das Konzert eröffneten. Und die sangen sich unter der Leitung und begleitet am Piano von Martin Wörner mit ihren drei Liedern sofort in die Herzen der Zuhörer. Nach dem noch eher klassischen "Weihnacht auch für mich" kam der zweite Liedbeitrag der Kinder "Papa backt" mit einem Augenzwinkern daher. Da wurden zur großen Heiterkeit der Zuhörer so ziemlich alle Fehlleistungen aufgelistet, die sich ein Unkundiger beim Backen so leisten kann.

Die Kinder wurden von den Zuhörern nicht ohne eine Zugabe entlassen. Vor dem Auftritt des MGV Liederkranz appellierte Fitzer an die Besucher, dem Förderverein der Grundschule beizutreten, für den auch der Liederkranz den aufgerundeten Erlös aus dem Waffelverkauf spenden werde.

Die Liederkranz-Herren boten ihren Zuhörern dann drei stimmungsvolle Advents- und Weihnachtslieder – und erhielten dafür nicht nur Applaus, sondern zuvor auch die volle Aufmerksamkeit ihres Publikums. "Dank für diese Stille", sagte Dirigent Hans-Peter Pröll. Trotz der vielen Besuchern war dadurch eine besinnliche und getragene Atmosphäre an dem sonst so lauten Ortsmittelpunkt entstanden.

Mit drei flotten Liedbeiträgen zur Weihnachtszeit unterhielt danach der evangelische Kirchenchor 1897 unter der Leitung von Christian Kurtzahn. Ebenso schwungvoll präsentierte sich der katholischen Kirchenchor St. Michael unter der Leitung von Irmtrud Menz mit seinem Faible für Gospels und afrikanische Lieder. An dessen Jahreskonzert erinnerte Moderator Fitzer und wies zugleich die Zuhörer auf das am 21. März bevorstehende Jahreskonzert des evangelischen Kirchenchores hin.

So wie man sich "im singenden Dorf" eben unterstützt, wie es Fitzer zuvor formuliert hatte. Dann gehörte die musikalische Bühne den Blasmusikern von Marcel Hamaekers & Friends – und die Gäste nutzten den weiteren Verlauf des Abends für Begegnung und Gespräche.

Copyright (c) rnz-online

Autor: Rhein-Neckar-Zeitung