22.01.2020

Feuerwehr Altenbach rückte 2019 öfter aus

61 Einsätze im vergangenen Jahr - Beförderungen standen an

Schriesheim-Altenbach. (krs) "Das letzte Jahr war ein sehr arbeitsreiches", hielt Abteilungskommandant Daniel Hermann bei der Jahreshauptversammlung der Altenbacher Abteilung der Freiwilligen Feuerwehr fest. 61 Mal musste die Abteilung 2019 ausrücken, deutlich öfter als in den Vorjahren. "Im Schnitt hatten wir bisher immer zwischen 40 und 50 Einsätze jährlich", so Hermann. Mit 19 Einsätzen sei der Januar ein Ausreißermonat gewesen. "Der Februar hat das aber wieder ausgeglichen, da hatten wir nur einen."

Auch dass es zwei Einsätze an nur einem Tag gab, kam 2019 sechs Mal vor. Die Altenbacher hatten also einiges zu tun. Bei den Einsätzen gab es 16 Verletzte und einen Toten. "Jeder, der sich für eine Tätigkeit bei der Feuerwehr entscheidet, weiß, dass so etwas auf einen zukommen kann", sagte Hermann. "Deswegen ist es wichtig, dass man danach darüber redet, und das machen wir bei uns in der Mannschaft."

Auch Beförderungen standen auf der Tagesordnung. Marc Hartmann wurde aus der Jugendfeuerwehr in die Einsatzabteilung aufgenommen und ist nun Feuerwehrmann auf Probe. Zum Feuerwehrmann beförderte der Abteilungskommandant Cassian Schuhmacher und Sebastian Unger. Seine Frau Susanne Hermann beförderte Hermann zur Hauptfeuerwehrfrau und Gottfried Michel zum Hauptfeuerwehrmann. Tanja Spiegelhalter erhielt den Dienstgrad der Hauptbrandmeisterin und Hermann selbst wurde Oberbrandmeister. Die Abteilung Altenbach hat derzeit 46 Aktive, elf in der Altersmannschaft und sieben Jugendfeuerwehrleute. "Ich hoffe, dass wir in den nächsten Jahren zumindest auf diesem Stand bleiben", sagte Hermann.

Bei seinem Jahresrückblick zeigte er eine Auswahl an Fotos von Übungen, Einsätzen und Veranstaltungen des vergangenen Jahres. Insgesamt war die Abteilung Altenbach 53,15 Stunden im Einsatz, informierte Hermann. Hinzu kämen Arbeitsdienste: "Die Geräte pflegen sich nicht von allein."

Auch hinter dem Tag der Feuerwehr und anderen Veranstaltungen habe viel Vorbereitungsarbeit gesteckt. Die Abteilung Altenbach richtete 2019 zudem erstmals Ferienspiele aus, die gut angekommen seien. "Aber ich finde es schade, dass kein einziges Kind aus Altenbach dabei war", bedauerte Hermann.

Zum Schluss sprach der Kommandant der Gesamtwehr, Oliver Scherer. "Letztes Jahr war ein holpriger Start für die Gesamtwehr", sagte er. "Aber ich denke, wir sind auf einem guten Weg." Man kenne die Situation des Feuerwehrhauses in Altenbach. "Das Ziel sollte aber ein gescheiter Standort sein und kein Provisorium", betonte Scherer, der auch ein anderes Problem ansprach. "Es ist statistisch erwiesen, dass Feuerwehrleute ein erhöhtes Risiko haben, an Krebs zu erkranken", sagte er. Dieses Thema müsse man angehen.

Die Gesundheit rückte auch Bürgermeister Hansjörg Höfer in den Fokus: "Seid fit für den Einsatz, geht ins Fitnessstudio, die Stadt unterstützt das finanziell."

Copyright (c) rnz-online

Autor: Rhein-Neckar-Zeitung