27.01.2020

So läuft die neunte Rotweinwanderung

An acht Stationen staunen und genießen - Organisatoren und Gastronomen haben Programm vorgestellt

Von Karin Katzenberger-Ruf

Schriesheim. Schon mal einen "Woier-Likör" getrunken? Wenn nicht, besteht am Rande der Rotweinwanderung am Sonntag, 2. Februar, Gelegenheit dazu. Dann wird bei der Winzergenossenschaft Schriesheim Spätburgunder mit Eierlikör gemischt. Dies im Verhältnis eines zu eins, auf Wunsch auch flüssiger oder cremiger. Die neunte Rotweinwanderung startet am Historischen Rathaus. Dort informierte jetzt der stellvertretende Vorsitzende des Verkehrsvereins, Joachim Müller, über das Programm.

Seiner Schilderung nach haben sich die Schriesheimer in Bezug auf die Rotweinwanderung von der Pfalz inspirieren lassen. Genauer: von Freinsheim. Dort ist das Fest samt Fackelzug und Volkslauf am letzten Januar-Wochenende über die Bühne gegangen, also "außer Konkurrenz" für die Bergstraße.

Die Veranstalter der Schriesheimer Rotweinwanderung werben dafür, den Öffentlichen Nahverkehr zu nutzen. Immerhin ist die Weinstadt per Bus und Bahn gut zu erreichen. Das Programm verspricht vor allem kulinarische Genüsse an acht Verpflegungsstationen in Altstadt und Weinbergen. Es soll laut Müller bei der Rotweinwanderung aber nicht allzu hoch hinausgehen, da es bei einigen früheren Ausgaben der Veranstaltung auch schon so kalt war, dass in den Weinbergen Eisglätte drohte.Weil dort nicht gestreut wird, ist es besser, den Besucherstrom in geordnete Bahne zu lenken.

Wer es bis zu Station drei schafft, begegnet erstmals dem "Woschte Miller" aus Weinheim-Rippenweier, der in Schriesheim mit dem Weingut Jäck gemeinsame Sache macht. Dies mit Bratwurst aus Ziege, Lamm und Schwein. Der Betrieb Forschner kooperiert an dem Tag mit mehreren Anbietern. Das Weingut Bielig, wo es auch Linzertorte und Rotweinkuchen gibt, ist ebenso dabei wie das "Gasthaus" an Station acht mit Wildschweinragout, Rehmaultaschen und Semmelknödeln.

Auf Forschner vertraut auch das "Wirtshaus im Mühlenhof" und hat Lamm- und Wild-Burger bestellt. Wer lieber leichtere Kost mag, lässt sich an Station zwei bewirten. Dort bietet der Rosenhof unter anderem Kürbis-Kokoscremesuppe und Hähnchen-Curry an.

Lust auf Schnitzelbrötchen oder Debrecziner? Da ist wiederum das Weingut Wehweck im Dossenheimer Weg die richtige Adresse. Rösti-Stangen mit Knoblauchsoße oder Burger mit Rotweinzwiebeln, serviert vom Foodliner Bernd Müller, wären wiederum Grund genug, an Stand Nummer sechs bei der Winzergenossenschaft Station zu machen.

Die Rotweinwanderung im Februar ist bei stetig steigenden Besucherzahlen so etwas wie die "kleine Schwester" der Weinwanderung im Herbst. Schon beim Einstieg am Historischen Rathaus, wo der Verkehrsverein seine Zelte aufbaut, kann man sich mit einem Glühwein aufwärmen und bekommt ein Faltblatt mit der Wegstrecke ausgehändigt.

Vor Ort ist auch der gehäkelte Weinglas-Behälter erhältlich, mit dem die Gäste auf der Strecke die Hände frei haben. Wer so ein Behältnis erwirbt, tut ein gutes Werk. Die "Häklerinnen" von der AWO-Ortsgruppe spenden den Verkaufserlös zu 100 Prozent an ein Kinder-Hospiz. Was sollte man vor der Rotweinwanderung sonst noch wissen? Zum Beispiel, dass es entlang der Strecke sechs Toilettenhäuschen gibt.

Info: Der Einstieg in die Rotweinwanderung ist am Sonntag, 2. Februar, von 11 Uhr an möglich. Die Stände sind bis 18 Uhr geöffnet. Die Eröffnung um 11 Uhr mit Bürgermeister Hansjörg Höfer und den Weinhoheiten vor dem Alten Rathaus wird musikalisch von den Jagdhornbläsern umrahmt.

Copyright (c) rnz-online

Autor: Rhein-Neckar-Zeitung