11.02.2020

"Zum Kochlöffel": Altenbach verliert sein Restaurant zum zweiten Mal

"Zum Kochlöffel": Altenbach verliert sein Restaurant zum zweiten MalDas Ende November eröffnete Restaurant ist nach nur zwei Monaten wieder geschlossen.

Erst Ende November 2019 hatte Manjit Singh mit seinem Restaurant „Zum Kochlöffel“ den Schritt in die Selbstständigkeit gewagt. Wie es jetzt weitergeht, ist unklar. Foto: Dorn

Schriesheim-Altenbach. (fjm) Die Freude war groß Ende November: Nachdem der Schriesheimer Stadtteil Altenbach im Juli mit dem "Sonus" sein letztes Restaurant verloren hatte, gab Manjit Singh bekannt, an Ort und Stelle unter dem Namen "Zum Kochlöffel" eine neue Gastronomie eröffnen zu wollen. Zum Start in die Selbstständigkeit gab es Lob von Ortsvorsteher Herbert Kraus, Hoffnung auf ein positives Signal für die schrumpfende Infrastruktur Altenbachs und viele Besucher an den ersten Abenden.

Nur gut zwei Monate später ist davon nichts mehr übrig. Das Restaurant "Zum Kochlöffel" ist geschlossen, offiziell bereits seit dem 31. Januar. Als Grund gab Singh Schäden im Gebäude an, im Heizungskeller sei Wasser ausgetreten. Auch sonst hätten die Räume nicht dem Zustand entsprochen, den er bei der Anmietung erwartet habe. "Die Leute waren mit dem Essen an sich eigentlich sehr zufrieden", sagt er.

Edgar Flößer, Vermieter des Hauses in der Hauptstraße, kann diese Begründung nicht nachvollziehen: "Was den Zustand der Räume angeht, war alles in Ordnung." Dass im Heizungsraum Wasser ausgetreten sei, stimme zwar. "Auf den Betrieb des Restaurants hatte das aber eigentlich keine Auswirkungen", sagt Flößer. "Die Räume waren immer geheizt." Warum Singh seinen Betrieb letztlich geschlossen habe, wisse er nicht.

Dennoch würde der Schaden beseitigt, so Flößer. "Ich muss dort jetzt erst einmal verschiedene Sachen machen, danach würde ich die Räume aber gern wieder als Gewerbefläche verpachten." Schließlich habe Altenbach kaum noch Geschäfte oder Gastronomie. Ortsvorsteher Kraus sagte auf Nachfrage, er sei enttäuscht, dass das Restaurant so schnell wieder geschlossen habe. "Die Hintergründe dafür sind vermutlich vielschichtig."

Schon zur Eröffnung hatte Kraus die Sorge geäußert, der neue Betrieb überfordere seine wenigen Mitarbeiter womöglich mit der großen Speisekarte von Schnitzeln über Steaks und Pasta bis zu indischen Spezialitäten. Darüber hinaus wurde auch ein Bestellservice auf der Internetseite des Restaurants beworben – zur Eröffnung eine Herausforderung.

Während der Stadtteil jetzt erst mal wieder ohne Restaurant auskommen muss, steht auch Manjit Singh vor einer ungewissen Zukunft. Er habe viel Geld in die Küchenausstattung investiert, sagt er. Die lagere jetzt in seinem Keller. Er wolle sich nun auf die Suche nach einem neuen Standort machen – "aber nicht in Altenbach", wie er betont.

Hintergrund: Die Infrastruktur im Stadtteil Altenbach schrumpft seit Jahren. Neben zwei Bankfilialen haben auch der letzte Lebensmittelmarkt und das letzte Restaurant im Ortskern geschlossen. Eine von der Stadtverwaltung ins Leben gerufene Ideenwerkstatt sucht nach Lösungen für die Nahversorgung. fjm

Copyright (c) rnz-online

Autor: Rhein-Neckar-Zeitung