28.02.2020

Mathaisemarkt Schriesheim: Festzug und Lauf zusätzlich gesichert, Absage kein Thema

Nach Amokfahrt von Volkmarsen sollen Kreuzungen versperrt werden - Coronavirus beschäftigt Veranstalter

Von Frederick Mersi

Schriesheim. Mathaisemarktlauf und Festzug werden dieses Jahr zusätzlich gesichert. Das sagte Achim Weitz, Leiter des Schriesheimer Ordnungsamts, am Donnerstag auf Nachfrage der RNZ. "Die Menschen werden sich sicher fühlen und sicher feiern können", so Weitz. Details bezüglich der zusätzlichen Maßnahmen wollte er zwar nicht nennen. Er bestätigte jedoch, dass es um "zusätzliche Sicherungen der Einfahrtsstraßen" gehe.

Die Entscheidung dazu sei in einem Gespräch mit dem Polizeirevier Weinheim und dem Polizeiposten Schriesheim gefallen, so Weitz. Noch am Montagabend hatte Bürgermeister Hansjörg Höfer nach der Amokfahrt beim Rosenmontagszug im hessischen Volkmarsen mit 61 Verletzten gesagt, die Stadt fühle sich in ihrem Sicherheitskonzept bestätigt und werde diesen Weg weiter fortsetzen. Bisher waren lediglich die Hauptzufahrtsstraßen zum Festgelände durch Betonpoller versperrt worden. Zwei Tage später entschied sich die Stadt auf Vorschlag der Polizei hin nun anders.

Nach RNZ-Informationen sollen Kreuzungen entlang der Wegstrecke des Mathaisemarktlaufs am Samstag, 7. März, und der Route des Festzugs am Sonntag, 8. März, unter anderem durch große Fahrzeuge gesichert werden. Weitz wollte dies am Donnerstag weder bestätigen noch dementieren, sagte aber mit Verweis auf die Sicherung des Faschingsumzugs in Heidelberg am Dienstag: "Das ist sicher eine wirkungsvolle Maßnahme."

Verantwortlich für die Umsetzung sei "zu 90 Prozent" die Polizei, so Weitz. "Dafür bin ich sehr dankbar, gerade weil die Beamten in den kommenden Tagen und Wochen sowieso schon ein sehr volles Programm haben." Beim Mathaisemarktlauf werde aber auch der Turnverein als Organisator bei der Sicherung der Veranstaltung helfen, sagte Weitz. "Wir haben uns auch an der Frage orientiert, was verhältnismäßig und kurzfristig umzusetzen ist."

Dabei wollen Stadt und Polizei auch Rücksicht auf die Anwohner nehmen. "Wir versuchen, das Ganze so erträglich wie möglich zu gestalten", so Weitz. Sollte es dennoch zu Problemen kommen, könnten sich die Betroffenen ans Ordnungsamt wenden. Auch über Festzug und Volkslauf hinaus werde das Sicherheitskonzept "durch umfangreiche weitere Maßnahmen" angepasst, sagte Weitz, nannte aber keine Details.

Eine Absage des Mathaisemarkts sei zu keinem Zeitpunkt diskutiert worden, so der Ordnungsamtschef. "Nicht wegen dieses Themas." Denn neben der Amokfahrt vom Montag beschäftigen die Stadt als Mathaisemarkt-Veranstalter auch die Infektionen mit dem Corona-Virus in Baden-Württemberg, die am Mittwoch gemeldet wurden.

"Wir stehen diesbezüglich in Kontakt mit dem Gesundheitsamt des Rhein-Neckar-Kreises", sagte Weitz. Um die Situation zu bewerten, sei es noch zu früh. "Jetzt müssen wir erst mal das Ende der Ferientage abwarten, wenn auch aus Italien Menschen aus dem Urlaub zurückkehren."

Info: Ansprechpartner für Anwohner und Betroffene ist das Ordnungsamt, unter Telefon 06203/602133 oder per E-Mail an achim.weitz@schriesheim.de

Copyright (c) rnz-online

Autor: Rhein-Neckar-Zeitung