09.07.2004

Auf einem Grenzgang der Künste

"Klein" aber großartig: die Museumsnacht des Schriesheimer Kulturkreises am nächsten Samstag

Schriesheim. (ron/anzi) Die Museumsnacht des Schriesheimer Kulturkreises heißt nur noch klein. Eigentlich ist sie groß - und großartig. Was Lynn Schoene und ihre Leute am nächsten Wochenende (16. Juli) auf die Beine stellen, ist kulturell und gesellschaftlich vom Feinsten.

Jazz, Tanz, Literatur, Schauspiel, Brauchtum, Kulinarischer Genuss - nichts fehlt an diesem langen Abend, der um 20 Uhr im Innenhof des Kerg-Museums beginnt. Die Gruppe "The Jazz Men" mit Joe Schwarz am Saxofon machen den Anfang, dann liest Schriesheims Literaturprofessor Theo Stemmler wie immer mit einem Augenzwinkern aus seiner Satire "Die Gabel im Restrind". Apropos: Für die Bewirtung des Abends sind das Kaffeehaus und der Strahlenberger Hof verantwortlich. Feines Essen also.

"Momentos del Flamencos" heißt eine Tanzformation aus Mannheim, die zum ersten Mal in Schriesheim auftritt. Die endgültige Besetzung der Gruppe ist je nach Größe der Veranstaltung variabel und kann erweitert oder reduziert werden. Cristina West tanzte schon auf zahlreichen Bühnen im In- und Ausland, meist mit Bernd Böttger alias Pepe, an der Gitarre und Chiquilín de Córdoba, Gesang. Im Mannheimer Tanzstudio "Luna Mora" gibt West ihr Wissen und Können des Flamencotanzes weiter.

Von Schriesheim nach London

"Las Lunas", Tänzerinnen (Christine Sixt, Natalie Frey und RNZ-Mitarbeiterin Anke Ziegler) des Studios "Luna Mora", werden auch in Schriesheim zusammen mit Cristina West, Pepe und Chiquilín de Córdoba ihre Flamencoleidenschaft und ihr jahrelang erarbeitetes Können zum Besten geben.

Die Tanzperformance von Helen Schoene ist mittlerweile Tradition bei der "Kleinen Museumsnacht" und erfreut sich immer wieder großen Zuspruchs. Helen Schoene, 1980 in Heidelberg geboren und in Schriesheim aufgewachsen, stand beim ersten Auftritt im Museum im Jahr 2000 am Anfang ihres Bühnentanz- und Tanztheaterstudiums bei der Fontys Dansacademie in Tilburg. So konnte das Museumspublikum Jahr für Jahr eine ständige Entwicklung , das Heranwachsen eines ganz ausgeprägten eigenen Stils beobachten - von den anfänglichen Ballett- und Modern Dance-Choreografien bis hin zur Tanzperformance. Diesen Grenzgang zwischen Tanz- und Kunstperformance will Helen Schoene bei der diesjährigen Veranstaltung weiter ausbauen. Mehr wird vorerst noch nicht verraten.

Und dann noch Kimberlee and Martin McCarrick. Die musikalische Zusammenarbeit von Kimberlee und Martin McCarrick begann 2002 mit dem anfänglichen Wunsch, die Kunst des Stummfilms, also die Begleitung eines Films durch Live-Musik, wieder zu beleben. Die Debutperformance "Two short films about everything and nothing" fand anlässlich der "Kleinen Museumsnacht" im Museum Théo Kerg im Juli 2002 in Schriesheim statt. Das Stück wurde seitdem mehrfach in Großbritannien aufgeführt.

Die neue Musikperformance "The other way around", die am 16. Juli uraufgeführt wird, wird die herkömmliche Situation des Stummfilms umkehren. So wird die Musikkompositionen des Duos von der auf die Leinwand projektierten Bildfolgen begleitet und unterstrichen. Die Komposition für Violine und Cello wirkt teilweise wunderschön melodisch, um dann wieder durch die Projektion von abstrakten und gar beunruhigenden Bildern sich ins Gegenteil zu wandeln. Zur Mitgestaltung trägt übrigens auch der Schriesheimer Fanfarenzug bei, Dr. Ingrid Neumann führt durch das Museum.

INFO: Kleine Museumsnacht des Schriesheimer Kulturkreises am Samstag, 16. Juli, ab 19.30 Uhr, mit Tanz, Jazz, Literatur, Performance, mit Bewirtung. Eintritt 10 Euro, ermäßigt 8 Euro.

Copyright (c) rnz-online

Autor: Rhein-Neckar-Zeitung