17.04.2020

Schriesheim in Corona-Zeiten: Wie die Liefer- und Abholdienste der Einzelhändler laufen

Sie stärken die Bindung zu den Kunden, doch sie machen viel Arbeit - Oft viel zu tun, aber es bleibt zu wenig "hängen"

Von Marco Partner

Schriesheim. Kein Stillstand trotz Schließung: Mit Kreativität und Einfallsreichtum versucht der Schriesheimer Einzelhandel, auf die Einschränkungen in der Corona-Krise zu reagieren. Die einen setzen auf einen verstärkten Online-Auftritt und virtuelle Kundennähe in Zeiten der Sozialen Distanz, andere auf einen Liefer- und Abholservice. Mit diesem Rundgang durch die Schriesheimer Läden beenden wir die Serie – zumal die kleineren Läden ab Montag wieder öffnen können.

> Für Utes Bücherstube (Heidelberger Straße 10, Telefon 06203/62137) sagt Geschäftsführerin Regine Hindorf: "Es ist sehr aufwendig, sehr anstrengend. Aber wir sind für die Unterstützung dankbar." Zwar ist noch geschlossen, dafür klingelt das Telefon nun in einer Tour, trudeln jede Menge E-Mails ein. Bücher aus der Beststeller-Liste werden bestellt, aber auch Lernhilfen für Kinder – und zur großen Überraschung: Puzzle. "Alles, was zuhause für etwas Ruhe sorgt", weiß Hindorf. Sie und ihr Team kommen hingegen kaum zur Ruhe.

"Die Nachfrage ist da, wir kommen kaum hinterher. Und doch werden wir nur einen kleinen Teil des Umsatzes erzielen", relativiert sie das scheinbar "brummende" Geschäft mit Abhol- und Lieferdienst. Denn der Aufwand ist mehr als doppelt so groß, und auch die sonst gewohnte Beratung kaum leistbar. "Wir sehnen uns wieder nach einem Stück Normalität. Aber wir sind natürlich sehr dankbar, wenn sich Kunden bewusst für die Geschäfte vor Ort entscheiden", betont sie.

> Im Haushaltswarenladen Brunn (Heidelberger Straße 27, Telefon 06203/68397 oder 0176/61460531) werden beim Liefer- und Abholservice (von 11 bis 12 Uhr) nur vereinzelt Produkte, wie Pfannen, Geschirr und Töpfe angefragt. "Das Teeservice oder große Topf-Set wird jetzt eher nicht gekauft, es gibt aber ein bisschen Rückhalt. Das große Geschäft ist gerade jedoch nicht möglich, aber das erwarte ich auch nicht", sagt Inhaberin Elke Morast: "Die Stammkunden sind froh, den sozialen Kontakt zu halten. Und ich auch."

> Bei Heißmangel Graf (Mozartstraße 104, Telefon 06203/64712) sorgt seit 30 Jahren Petra Graf von für fein gebügelte Tisch- und Bettwäsche. Einen Abholdienst hat sie schon länger eingerichtet. Jetzt aber hat sie das Prozedere noch ein wenig geändert. Um jeglichen Körperkontakt zu vermeiden, trägt sie Handschuhe und hat einen Tisch aufgestellt. Dort platziert sie die "gemangelte" Ware bei der Abholung. Daneben ein Tellerchen für die Bezahlung. Zudem steht bei ihr ein Desinfektionsspray bereit.

> Auch Sanitär Bauer (Heinrich von Kleist-Straße 46, Telefon 06203/61258) muss sich mit der neuen Situation arrangieren. "Für Reparaturen dürfen wir weiterhin unsere Hausbesuche machen. Wir können unsere Aufträge abarbeiten, und werden natürlich bei Notfällen wie einem Rohrbruch gerufen", klärt Sandra Bauer auf. Ansonsten wird es aber auch bei den Anlagenmechanikern deutlich ruhiger. Viele verschieben ihre Aufträge in die zweite Jahreshälfte – in der Hoffnung, dass dann alles wieder seinen gewohnten Gang geht.

> Auch Dr. Rufers Reformhaus (Heidelberger Straße 29, Telefon 06203/63360) bietet einen Liefer- und Abholdienste nach telefonischer Rücksprache – neben dem geöffneten Laden – als Zusatzleistung an. "Es wird von Tag zu Tag mehr in Anspruch genommen", hat Matthias Rufer festgestellt. Auch die Imkerei Holger Lehn (Dresdner Straße 10, Tel.: 06203/61610) hat einen solchen Service eingerichtet.

Auch im Elektronik-Bereich gibt es in Zeiten der coronabedingten Ladenschließungen spezielle Dienste. Elektro Bühler (Landstraße 27, Telefon 06203/660122) bietet einen Liefer- und Abholservice an, Elektro Eichler (Bahnhofstraße 11, Telefon 06203/925151) einen Liefer- und Reparaturdienst. Beide Unternehmen stehen auf der Liste der Stadt Schriesheim, waren aber für ein Telefonat nicht zu erreichen.

Copyright (c) rnz-online

Autor: Rhein-Neckar-Zeitung