25.04.2020

Masken sind jetzt der Renner

Das Wochenfazit der Geschäfte fällt unterschiedlich aus - Die Heidelberger Straße wird wieder voller

Schriesheim. (flb) Vor den Metzger- und Bäckereien lange Schlangen, die Menschen stehen in Gruppen und unterhalten sich – natürlich mit gebührendem Sicherheitsabstand. In der Heidelberger Straße ist am Freitagmittag wieder deutlich mehr los, als es noch am Montag der Fall war (die RNZ berichtete). Doch der erste Eindruck trügt. Denn nach wie vor haben einige Läden mit starken Umsatzeinbußen zu kämpfen.

Bei "DiVino" etwa habe sich im Vergleich zum Wochenbeginn "eigentlich nichts geändert", so einer der Geschäftsführer, Andreas Bleifuß. Obwohl er als Lebensmittelladen die ganze Zeit über offen haben konnte, fehlten Spontankäufer und neue Kunden derzeit komplett. Lediglich Stammkunden würden bei ihm einkaufen. Dass die Straße zwar voll ist, die Kunden aber trotzdem ausbleiben, liege daran, dass eine gewisse Angst nach wie vor zu spüren sei, so Bleifuß. Wegen des guten Wetters würden zwar viele Menschen rausgehen, aber nirgendwo einkaufen.

So ergeht es auch dem "Ideenreich" und Inhaber Rainer Näher. Weil der Laden Bahntickets verkauft und gleichzeitig auch eine Paketannahmestelle ist, durfte er ebenfalls geöffnet haben. Doch auch hier ist von der Wiedereröffnungseuphorie nicht viel zu spüren: "Der Einbruch ist zu erkennen", berichtet Näher. Vor allem Schutzmasken und Desinfektionsmittel seien nachgefragt, ansonsten sei der Paketservice zurzeit sogar das Hauptgeschäft – auf Dauer könne er so nicht überleben, beklagt Näher.

Es gibt aber auch diejenigen, die den lokalen Handel bewusst unterstützen wollen: So sei ein Kunde eigens aus Heddesheim gekommen, um ein Brettspiel für Kinder zu kaufen, was er am Tag zuvor im Schaufenster gesehen hatte. Solche Beispiele geben Näher das Gefühl, dass an einen gedacht wird. "Das hat mich sehr gefreut", erzählt er und lacht.

Deutlich mehr gibt es dagegen beim "Kinderlädchen" zu tun, das erst seit Montag wieder geöffnet hat: "Man merkt, dass die Kunden darauf gewartet haben", freut sich Inhaberin Violaine Munkes. Wie Näher vom "Ideenreich" hat auch sie das Gefühl, dass viele Kunden bewusst den lokalen Einzelhandel unterstützen wollen, das freue sie sehr. Vor allem die neuen Masken für Erwachsene aus Biobaumwolle, die sie in verschiedenen Farben verkauft, kämen sehr gut an. Für die müsse sie sogar eine Bestellliste führen, erzählt Munkes. Ab nächster Woche soll es dann auch noch welche für Kinder geben. Auch ihr neu geschaffener Onlineshop komme gut an. Aktuell beschränkten sich die Verkäufe noch auf die nähere Umgebung, mit der Zeit soll das Ganze überregional ausgebaut werden. Und somit habe die Inhaberin zurzeit sogar mehr zu tun, als vor der Krise.

Copyright (c) rnz-online

Autor: Rhein-Neckar-Zeitung