10.06.2020

Damit sich kein Kind beim Schulstart schämen muss

Bürger leisten mit ihrer Erstklässler-Aktion "Miteinander-Füreinander Schriesheim" direkte Hilfe

Schriesheim. (vkn) Die Einschulung zählt bekanntlich zu den großen Ereignissen für jedes Kind. Eine private Schriesheimer Initiative will mit einer Spendenaktion dafür sorgen, dass in diesem Jahr in der Weinstadt alle Erstklässler mit einem schmucken Ranzen in diesen neuen Lebensabschnitt starten können. Die Verteilung erfolgt in Kooperation mit dem Sozialamt. Die ersten nagelneuen Schulranzen übergaben die Initiatoren Michail Vasylchenko, Melanie Koziol, Daniel Schollenberger und Christiane Haase am Dienstag an Christine Söllner und Barbara Gutruf-Schröder vom Sozialamt. "Das dürften zwischen zehn und 15 sein", schätzte Söllner den gesamten Kreis der Kinder ein, denen mit der Spendenaktion geholfen werden müsste.

Die Gruppe hatte bereits im vergangenen Jahr eine solche Aktion gestartet. Jetzt wollen sie die Initiative unter dem Namen "Miteinander-Füreinander Schriesheim" verstetigen. "Es ist eine parteiunabhängige Initiative. Jeder ist herzlich willkommen", betonte Haase bei der Übergabe der ersten Schulranzen. Es sind auch nicht die neuen Schulranzen allein, wo die gespendeten Gelder hinfließen werden. Was übrig bleibt, soll dann wie schon im vergangenen Jahr finanziell klammen Schriesheimer Familien bei der Ausstattung mit Schulmaterialien zukommen. Das erfolgt dann ebenfalls über das Sozialamt, das die entsprechenden Hilfen in Form von "Schriesheimer Strahlern" an die bedürftigen Familien weitergeben wird.

Um möglichst viele Interessierte zu erreichen, aber auch um einen hohen Grad an Transparenz zu gewährleisten, hat "Miteinander-Füreinander Schriesheim" auf Facebook eine Seite eingerichtet, auf der aktuelle Neuigkeiten veröffentlicht werden. "Das bringt Aufmerksamkeit", ist sich Schollenberger sicher. Wer sich reinklickt, fand dort bereits eine Notiz über das kurz zuvor erfolgte Pressegespräch der Initiatoren. Aktuell wird dort weiter das frisch entworfene Logo der "Erstklässleraktion 2020" von "Miteinander-Füreinander Schriesheim" vorgestellt, und man kann sich über die Ergebnisse der ersten Aktion im vergangenen Jahr informieren.

"Wir hatten uns vergangenes Jahr überlegt, was wir finanziell schwachen Familien in Schriesheim Gutes tun können", erinnert sich Melanie Koziol wie die Initiatoren seinerzeit ausgerechnet auf Schulranzen gekommen waren. Sie hatten davon gehört, dass manche Eltern und insbesondere Alleinerziehende finanzielle Schwierigkeiten hatten, ihren Sprösslingen zum Schulstart einen neuen Ranzen zu kaufen. Schriesheim gelte manchen Besuchern von außerhalb als reiche Weinstadt. "Die können sich gar nicht vorstellen, dass es trotzdem Mitmenschen gibt, die auf solche Hilfen angewiesen sind", so Schollenberger. "Viele spenden nicht, wenn sie nicht genau wissen, wohin die Gelder gehen", fasste Vasylchenko seine Erfahrungen zusammen. Deshalb sei die konkrete Aktion, wie eben Schulranzen, so wichtig.

Bei der diesjährigen Aktion werden wieder Christine Söllner und Barbara Gutruf-Schröder entsprechende Personen bei deren Besuchen auf dem Sozialamt auf die "Erstklässleraktion 2020" ansprechen. Gutruf-Schröder, die für die Integrationsarbeit in Schriesheim zuständig ist, wusste gestern allein von vier bedürftigen Kindern. Allen vier Initiatoren ist bewusst, wie wichtig Kindern beim Schulstart ein Ranzen ist, mit dem sie gegenüber den anderen nicht auffallen. Die Aktion "Erstklässler 2020" von "Miteinander-Füreinander Schriesheim" läuft noch bis zum 31. Juli.

Copyright (c) rnz-online

Autor: Rhein-Neckar-Zeitung