10.08.2004

Wege zum inneren Management

Ganzheitlicher kann Gesundheit nicht sein - Ganzheitsforum Rhein-Neckar in Schriesheim gegründet
Aus allen Berufsgruppen der heilenden Zunft stammen die Mitglieder des neuen Ganzheitsforums Rhein-Neckar. Foto: Kreutzer

Schriesheim. (gram) Das Projekt ist einmalig in der Region: ein ganzheitliches Forum aus unterschiedlichen Berufsgruppen, die zum Ziel haben, im wahrsten Sinn des Wortes ganzheitlich zu heilen.

Beim Initialtreffen des Ganzheitsforums Rhein-Neckar lernten sich die insgesamt elf Teilnehmer zum ersten Mal persönlich kennen. Die Gruppe ist bunt gemischt: Vom Therapeuten zum Heilpraktiker, vom Homöopathen zum Ernährungsberater. Da jeder der Mitglieder mehr als einen Beruf erlernt hat, ist das Spektrum der Dienstleitungen weitaus größer als die Teilnehmerzahl.

"Das neue Gesundheitsforum Rhein Neckar soll die Kompetenzen der einzelnen Mitglieder bündeln und leichter für die Öffentlichkeit zugänglich machen", erklärt Susanne Klug. "Gerade in der alternativen Medizin wurschtelt jeder Einzelne vor sich hin." Die Altenbacherin ist die Initiatorin des Ganzheitsforums und Trainerin für Informationstechnologie und Organisation. Seit 20 Jahren gibt sie nicht nur Anleitung zum "äußeren" Management, sondern berät auch in Fragen des "inneren" Selbstmanagement zum Beispiel mit Yoga, Meditation und Energiearbeit.

Wie lässt sich eine Basis für eine Kooperation zwischen den verschiedenen Berufsgruppen schaffen? Was können die Teilnehmer leisten, um gemeinsame Projekte wie ganzheitliche Messen, Seminarreihen oder Gesundheitstage zu verwirklichen? Diese und weitere Fragen stellte Klug den neuen Gründungsmitgliedern. In entspannter und kollegialer Atmosphäre fand sich schnell die Ba-sis für eine gemeinsame Zusammenarbeit.

Das Forum gibt den Mitgliedern die Gelegenheit sich übergreifend ganzheitlich zu informieren, zu handeln und auch zu vermitteln. Konkret bedeutet das für ein hyperaktives Schulkind nicht nur mit Yoga und Meditation zur Ruhe zu finden, sondern die Therapeutin kann den Eltern auch einen Er-nährungsberater und eine Verhaltenstherapeutin zur Seite stellen. Körper, Geist und Seele werden behandelt. Das ist ganzheitliches Heilen. Klug: "Der persönliche Kontakt spielt für eine gute, vertauensvolle Zusammenarbeit eine entscheiden-de Rolle." Im Forum können sich deshalb die Teilnehmer austauschen. Auch die finanziellen Mittel für gemeinsame Werbemaßnahmen und Veranstaltungen lassen sich gemeinsam leichter aufbringen.

Die Ziele sind noch höher gesteckt. Der große Traum der Teilnehmer ist ein gemeinsames Ganzheitszentrum unter einem Dach. Auch wenn sich dieser Traum nicht so bald erfüllen lässt, für die Region wird allein das Forum zweifellos ein Gewinn. Anfang nächsten Jahres soll der offizielle Startschuss für die Öffentlichkeit fallen. Bis dahin wollen die Teilnehmer Sponsoren finden, die Organisation strukturieren und den Gründungstag planen. Und natürlich wollen sich die Grün-dungsmitglieder bis dahin gut kennen lernen.

Copyright (c) rnz-online

Autor: Rhein-Neckar-Zeitung