24.08.2020

Musiktage Schriesheim: Erst die Hälfte der Karten ist weg

Der Kulturkreis braucht für seine Musiktage am nächsten Wochenende noch einen Nachfrageschub

Von Micha Hörnle

Schriesheim. Der Kulturkreis (KKS) hat für das nächste Wochenende Großes vor: Es stehen die ersten Schriesheimer Musiktage auf dem Programm. Gedacht sind sie als coronakonforme und halbwegs große Veranstaltung, um wieder etwas Leben in die Schriesheimer Kultur und Geselligkeit in die Stadt zu bringen – und nicht zuletzt den im Moment weitgehend arbeitslosen Künstlern auch mal wieder zu einem Auftritt zu verhelfen.

Und so versuchten am Samstagvormittag die KKS-Vorstände Gabriele Mohr-Nassauer, Jochen Wähling und Dieter Weitz, die Vorverkaufskarten am Alten Rathaus an einem Stand direkt an den Mann zu bringen. Denn eine Abendkasse gibt es an den drei Veranstaltungstagen nicht, die jeweils 250 Karten gibt es nur im Vorverkauf. Im Moment sind noch jede Menge freie Plätze zu haben: Etwa die Hälfte sei mittlerweile verkauft, das betrifft in gleichem Maße alle drei Veranstaltungen. Und nichts wäre schlimmer, als würde das ambitionierte Projekt "Musiktage" nun an mangelnder Nachfrage scheitern. Zumal der KKS ziemlich viel Aufwand betreiben musste, um das dreitägige Event, Hygienekonzept inklusive, auf die Beine zu stellen. Dabei scheinen die Schriesheimer durchaus kulturhungrig zu sein: Beim "Poetry Sunset" auf der Strahlenburg vor knapp zwei Monaten waren alle Karten binnen dreier Tage weg.

Auch der KKS-Stand am Samstag brachte noch nicht den großen Durchbruch, denn auf dem Wochenmarkt wie überhaupt in der Altstadt war ziemlich wenig los, und so war "der Kartenverkauf leider eher spärlich", bedauert KKS-Sprecher Dieter Weitz. Vielleicht lag es an der Ferienzeit, vielleicht aber auch daran, dass viele Schriesheimer sich unter den Musiktagen und den Künstlern noch nichts so recht vorstellen können. Daher stellt die RNZ die drei Veranstaltungen noch einmal gesondert vor (siehe Artikel rechts). Zu allem Überfluss war auch eine der beiden Vorverkaufsstellen, das Café "HandWerk", in die Sommerpause gegangen, aber dann fand sich zum Glück doch noch Ersatz: Der Geschenkeladen "Peppilello" in der Kirchstraße 1A wird jetzt auch Karten für die Musiktage verkaufen.

Das Wichtigste zu den Konzerten am nächsten Wochenende auf einen Blick:

Die Veranstaltungen

> Freitag, 28. August: "Singer-Songwriter-Open-Air" mit drei zeitgenössischen Liedermachern, Beginn: 20.30 Uhr (Einlass: 19.30 Uhr), Karten regulär zwölf, ermäßigt zehn Euro.

> Samstag, 29. August: "Opernkonzert – Belcanto Italiano" mit Künstlern des Nationaltheaters Mannheim, Beginn: 20 Uhr (Einlass: 19 Uhr), Karten regulär 25, ermäßigt 23 Euro.

> Sonntag, 30. August: "Jazz-Mittag" mit der Band Lightshy. Beginn: 12 Uhr (Einlass: 11 Uhr). Karten regulär zwölf, ermäßigt zehn Euro.

Der Ort
Vor dem Zehntkeller ist ein abgezäunter Bereich für jeweils 250 Gäste mit festen Sitzplätzen eingerichtet. Der "Goldene Hirsch" sorgt für die Bewirtung.

Der Vorverkauf
Da es keine Abendkasse gibt, kann man Karten nur im Vorverkauf erwerben: im "Goldenen Hirschen" und im "Peppilello" oder am nächsten Samstag (zumindest für die verbleibenden zwei Konzerte) am Kulturkreis-Stand am Alten Rathaus (10 bis 13 Uhr). Ansonsten durchgängig im Ticketshop auf der KKS-Homepage unter: www.kk-schriesheim.de.

Wer alles auftritt
Singer-Songwriter-Open-Air:

Mit drei Künstlern aus der Kategorie "Moderne Liedermacher" starten die Schriesheimer Musiktage am Freitag, 28. August. Mit am bekanntesten ist in Schriesheim Engin, der an der Mannheimer Popakademie studiert und bereits vor zwei Monaten beim "Poetry Sunset" auf der Strahlenburg begeistert hat. Der Mann mit der Gitarre steht für schnörkellose, oft melancholische Melodien mit lakonischen Texten, und eine Reibeisenstimme hat er auch. Ebenfalls an der Gitarre, aber doch ganz anders ist Lampe (Tilman Claas), der musikalisch ganz andere Wege geht. "Schrammel-Pop" nennt er es: ziemlich schräge, oft aber lustige Texte und eingängige Weisen. Ebenfalls aus Mannheim und von der Popakademie kommt Ultramaryn alias Heike Berg, die es mit ihren deutschsprachigen Texten eher in die elektronische Richtung verschlägt, vielleicht manchmal ein bisschen düster, aber zumindest ungewöhnlich.

Opernkonzert – "Belcanto Italiano"
Künstler des Mannheimer Nationaltheaters geben sich in Schriesheim die Ehre – mit dem Pianisten Matteo Pirola, der Mezzosopranistin Shachar Lavi, dem Bariton Ilya Lapich und als Gäste die Pianistin Alyana Pirola sowie die Sopranistin Evgenia Selina. Im ersten, 40-minütigem Teil gibt es jeweils zwei Ausschnitte aus Rossinis "Der Barbier von Sevilla" und Mozarts "Don Giovanni", zudem eine von den beiden Pianisten Pirola vierhändig gespielte Mozart-Ouvertüre. Im zweiten, rund 50 Minuten langen Teil erlebt man Szenen aus Bellinis "Capuleti e Montecchi", Donizettis Lucia di Lammermoor", Verdis "Don Carlo" und Mozarts "Così fan tutte" sowie abermals ein vierhändiges Klavierstück der Pirolas.

Mittagsjazz mit Lightshy
Aus Worms kommen am letzten Festivaltag die Musiker von Lightshy, einer Band, die man bereits im vergangenen Jahr bei "Schriesheim jazzt" gehört hat. Sie sind in der lateinamerikanischen Musik, vom Buena Vista Social Club bis hin zum Bossa-Nova-Hit "The Girl from Ipanema", zuhause – und stehen für jede Menge feurige Rhythmen und beste Stimmung. hö

Copyright (c) rnz-online

Autor: Rhein-Neckar-Zeitung