19.10.2020

Gemeindehaus Altenbach: Die Stadt mietet zwei Räume an - aber wofür?

Gemeindehaus Altenbach: Die Stadt mietet zwei Räume an - aber wofür?

Sie sind für die Jugendarbeit vorgesehen, ein Konzept dafür gibt es jedoch noch nicht.

Im Altenbacher Gemeindehaus will die Stadt Räume für die Jugendarbeit anmieten. Foto: Dorn

Von Micha Hörnle

Schriesheim-Altenbach. Als sich am vorletzten Donnerstag der Förderverein für das im Evangelischen Gemeindehaus geplante Café vorstellte, machte Bürgermeister Hansjörg Höfer eine überraschende Anmerkung: Die Stadt habe bereits die beiden Räume im Erdgeschoss für die Jugendarbeit im Ortsteil angemietet. Nur: Weder Stadträte noch der Ortsvorsteher Herbert Kraus haben bis dato von einem Konzept gehört, welches Angebot dort die Jugendlichen erwartet.

Auf eine Liste mit 13 Fragen, die die RNZ am Dienstagabend verschickt hatte (siehe unten), antwortete Hauptamtsleiter Dominik Morast am Freitagnachmittag eher ausweichend. Unter anderem machte er keine Angaben darüber, wie genau das Konzept für die Jugendarbeit in Altenbach aussieht – und wer sich darum kümmern soll. Es soll wohl erst noch mit den Jugendlichen vor Ort ausgearbeitet werden. Auch zur Höhe der Miete – der Mietvertrag beginnt wohl doch erst am 1. November – äußerte sich Morast nicht. Nach RNZ-Informationen hat Bürgermeister Höfer alleine den Pachtvertrag für die beiden Räume abgeschlossen.

Damit die Leser sich selbst ein Bild machen können, dokumentiert die RNZ die Fragen an die Stadtverwaltung und die Antworten von Hauptamtsleiter Morast.

Die Fragen der RNZ an das Hauptamt:
1. Gibt es bisher ein Konzept seitens der Stadtverwaltung für die geplante Jugendarbeit in Altenbach?
2. Wenn ja, wie sieht dieses Konzept aus? Oder wann wird es erstellt?
3. Werden die beiden Räume beaufsichtigt? Und wenn ja, von wem?
4. Wie sollen die beiden Räume konkret von den Jugendlichen genutzt werden? Welche Angebote sind von wem geplant?
5. Wird es feste Öffnungszeiten geben? Und wenn ja, wann wären die?
6. Wer soll das Konzept umsetzen? Die Stadt, also die Jugendsozialarbeiterin mit ihrer halben Stelle? Oder Ehrenamtliche?
7. Ist das Konzept für die Jugendarbeit und/oder die Anmietung der beiden Räume bereits im Gemeinderat und seinen Gremien besprochen worden?
8. Wurde das Konzept der Jugendarbeit und/oder die Anmietung der beiden Räume mit dem Ortschaftsrat besprochen?
9. Wer entschied, dass die beiden Räume im Gemeindehaus angemietet werden sollten?
10. Wie hoch ist die Miete, die die Stadt an die evangelische Kirchengemeinde zahlt? Wenn diese Frage aus Gründen des Datenschutzes oder der Vertraulichkeit nicht beantwortet werden kann: Entspricht die Miete den üblichen Marktbedingungen?
11. Ab wann läuft der Mietvertrag? Und wie lange?
12. Wie passt die Anmietung der beiden Räume in die momentane Haushaltssituation der Stadt Schriesheim, in der coronabedingt alle Ausgaben auf den Prüfstand gestellt werden?
13. Im Moment stellt sich für mich die Situation so dar: Die Stadt mietet zwei Räume im Gemeindehaus an, ohne dass es für deren konkrete Nutzung ein klares Konzept gibt. Wie äußert sich die Stadt zu dieser Vermutung?"

Die Antwort der Stadtverwaltung:"Aufgrund zu klärender baurechtlicher Fragen hat sich die Vertragsunterzeichnung verzögert. Inzwischen sind die baurechtlichen Details geklärt, sodass die Räume unserseits zum 1. November 2020 angemietet werden. Wir freuen darauf, in Altenbach ein Angebot für Kinder- und Jugendliche anbieten zu können. Der Verwaltung ist wichtig, die nun vorhandenen räumlichen Rahmenbedingungen nutzen zu können, um ein bedarfsgerechtes Angebot zur Verfügung zu stellen.

Im Rahmen der Konzeption sollten die Interessen der Kinder und Jugendlichen berücksichtigt und die Belange der jeweiligen Altersgruppe bedacht werden. Vor dem Hintergrund ist angedacht, die Altenbacher Kinder und Jugendliche vor Ort in die Konzeptionsentwicklung mit einzubeziehen. Wir sind überzeugt, dass diese Herangehensweise zielführend und nachhaltig ist."

Copyright (c) rnz-online

Autor: Rhein-Neckar-Zeitung