05.11.2020

Coronafall im Schriesheimer Kindergarten "Kunterbunt"

Coronafall im Schriesheimer Kindergarten "Kunterbunt"

Im Kindergarten „Kunterbunt“ in der Mannheimer Straße wurde am Montag ein Coronafall bekannt: Kinder und Betreuer müssen bis zum 11. November in Quarantäne. Auch aus der Kurpfalz-Grundschule wird ein infiziertes Kind gemeldet. Foto: Dorn
Auch zwei Klassen in der Kurpfalz-Grundschule sind von Corona betroffen.

Schriesheim. (hö) Am Dienstagabend erfuhr die RNZ per Twitter, dass es in dem städtischen Kindergarten "Kunterbunt" in der Mannheimer Straße einen Coronafall gegeben haben soll. Die betroffene Gruppe müsse bis zum Donnerstag, 12. November, in Quarantäne bleiben. Zudem, so die Hinweisgeberin, sei das Gesundheitsamt bis Dienstagnachmittag nicht erreichbar gewesen.

Robert Eszterle vom Hauptamt bestätigte auf RNZ-Anfrage diese Angaben im Wesentlichen: "Seit Montagmorgen hatten wir Kenntnis darüber, dass ein Kindergartenkind im Kindergarten ,Kunterbunt’ positiv auf Covid-19 getestet wurde. Wir haben sofort darauf reagiert und die Eltern der betroffenen Kindergartengruppe aufgefordert, ihre Kinder zu Hause zu lassen. Außerdem musste das Personal, welches in der Gruppe war, zu Hause bleiben. Das Gesundheitsamt hat im Laufe des Morgens diese Maßnahme bestätigt. Die betroffenen Personen, Kinder und Erwachsene, sind auf Anordnung des Gesundheitsamtes bis einschließlich 11. November in Quarantäne.

Außerdem, so berichtet Eszterle auf RNZ-Anfrage, gibt es derzeit noch einen Corona-Fall in der Kurpfalz-Grundschule: "Hier endet die Quarantäne nach Auskunft der Schulleiterin, Frau Grimm, bereits am Mittwoch (für die Sprachförderung) bzw. am Donnerstag für die Klassen 1b und 4a."

Auch wenn Coronaausbrüche in Kindergärten und Schulen relativ selten sind: In der letzten Zeit kommen sie häufiger vor – so muss zum Beispiel der Kommunale Kindergarten in Heddesheim die nächsten zwei Wochen schließen. Nach Ansicht von Virologen sind Kinder und Jugendliche eher weniger Infektionstreiber. Auch Schriesheim erlebte im Juli einen ersten größeren Coronaausbruch – just zu dem Zeitpunkt, als sich die allgemeine Infektionslage beruhigt hatte: Damals mussten 36 Schüler des Kurpfalz-Gymnasiums und der Kurpfalz-Grundschule, aber auch weitere 14 der Ladenburger Werkrealschule in Quarantäne, nachdem sich eine Familie auf einer Feier in Memmingen infiziert hatte (RNZ v. 10. Juli).

Laut den Daten des Gesundheitsamtes ist in den letzten zwei Wochen die Zahl der Coronafälle in Schriesheim deutlich gestiegen: Wurden am Mittwoch, 21. Oktober, noch fünf aktive Fälle gezählt, waren es eine Woche drauf schon 15, am gestrigen Mittwoch bereits 29. Innerhalb von nur zwei Wochen hat sich die Gesamtzahl aller Coronafälle seit Mitte März fast verdoppelt: von 41 auf jetzt 76. Mit dieser Entwicklung steht die Weinstadt in der Region nicht alleine da: Am gestrigen Mittwoch meldeten Weinheim 97 aktive Fälle (21.10.: 15), Hirschberg 14 (21.10.: 2), Dossenheim 20 (21.10.: 4), Wilhelmsfeld 4 (21.10.: 1), Ladenburg 27 (21.10.: 3) und Edingen-Neckarhausen 13 (21.10.: 4).

Copyright (c) rnz-online

Autor: Rhein-Neckar-Zeitung