02.12.2020

Corona-Zahlen in Schriesheim: November-Lockdown brachte erste Erfolge

Stadt hat eigene Statistik - Ist der Trend gebrochen?

Schriesheim. (hö) Erstmals gibt es für die Stadt eine eigene Corona-Statistik, die Zahlen hat Feuerwehrkommandant Oliver Scherer aus den Daten des Gesundheitsamtes zusammengestellt, "um das Infektionsgeschehen für die Bürger greifbarer zu machen, wie Ordnungsamtsleiter Achim Weitz erklärt.

Demnach gab es Anfang November, zu Beginn des zweiten Lockdowns, einen deutlichen Anstieg der Inzidenzwertes, also der Zahl der Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen; gegen Monatsende flacht die Kurve ab, am 30. November (Montag) lag der Wert bei 73,4, der Rhein-Neckar-Kreis lag doppelt so hoch (133,1) – die "magische Grenze" ist 50. Für Weitz ist das ein gewisses Indiz dafür, dass die November-Maßnahmen einen ersten Erfolg brachten, aber er sagt auch: "Das kann morgen schon anders sein."

Wieso sich Schriesheim coronamäßig anders entwickelt als der Rest des Kreises, dafür hat er keine plausible Erklärung. Nach wie vor gebe es in der Stadt keine "Hotspots". Grund zum Schulterklopfen sieht Weitz in den Daten nicht, denn Schriesheim wäre weiter Hochrisikogebiet.

Copyright (c) rnz-online

Autor: Rhein-Neckar-Zeitung